ANTRAG

Hamburg, den 08.01.1998

Betr.:  Bau einer Bahnverbindung zum Flughafen Fuhlsbüttel 

Bürgermeister Ortwin Runde hat in der Presse bestätigt, daß sowohl der Bau einer S-Bahnlinie als auch der Bau einer Stadt- bzw. Straßenbahn zum Flughafen Fuhlsbüttel bis auf unabsehbare Zeit verschoben werden soll. Aufgrund der finanziellen Situation der Freien und Hansestadt Hamburg sei der Bau einer Anbindung des Flughafens, der in den nächsten Jahren erheblich ausgebaut werden soll, an das Schienennetz des öffentlichen Nahverkehrs nicht leistbar. Der Bau einer S-Bahn würde zum großen Teil vom Bund finanziert werden. Diese Bundesmittel werden allerdings nicht unbegrenzt lange zur Verfügung stehen. Ebenso wurden beim bisherigen Ausbau des Flughafens Fuhlsbüttel bereits vielfältige Vorkehrungen für diesen Schienenanschluß realisiert.

Des weiteren stellt der fehlende Schienenanschluß des Flughafens bei gleichzeitigem massiven Ausbau und Ausweitung der Flugbewegungen und Passagierzahlen eine stetig steigende doppelte Belastung der Bewohner der an den Flughafen angrenzenden Stadtteile durch einerseits vermehrten Fluglärm und andererseits erhebliche Straßenverkehrsbelastung dar.

 

Die CDU-Fraktion beantragt, die Bezirksversammlung möge beschließen: 

Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord mißbilligt die Entscheidung des Senats, daß eine Anbindung des Flughafens Fuhlsbüttel an den Schienenverkehr des öffentlichen Personennahverkehrs nicht gebaut werden soll.

Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord fordert den Senat auf, die Planungen für den Bau einer Schienenanbindung des Flughafens Fuhlsbüttel wieder aufzunehmen.

 

 

 

Kai Voet van Vormizeele                                                                   Petra Wilske
Fraktionsvorsitzender