A N T R A G

 Hamburg, den 15.01.1998

Betr.:  Alkoholausschank in der Sporthalle Hamburg

 

Ausschreitungen durch Alkoholeinfluß bei Sportveranstaltungen sind mittlerweile keine Ausnahme mehr. Trauriger Höhepunkt in diesem Zusammenhang war die Tat eines Betrunkenen während der Handball Weltmeisterschaft in Berlin.

Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion, die Bezirksversammlung möge beschließen: 

Das Bezirksamt Hamburg-Nord wird künftig bei der Gestaltung der Mietverträge für öffentliche Veranstaltungen in der Sporthalle Hamburg darauf hinwirken, daß keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt werden dürfen. 

Begründung:
Ausschreitungen, Krawalle, randalierende Fans gehören fast zur Normalität bei Sportveranstaltungen, insbesondere beim Fußball.

Bei alkoholisierten Fans kommt es - trotz immer weitreichenderer Sicherheitsmaßnahmen - zunehmend zu gewaltsamen Übergriffen. Alkohol enthemmt bekanntermaßen. Im Hamburger Volksparkstadion und im Stadion von z.B. Borussia Dortmund werden keine alkoholischen Getränke mehr ausgeschenkt. Dieses kann eine Maßnahme gegen das Randalieren sein. Was in den erwähnten Stadien möglich ist, sollte auch bei Veranstaltungen in Hamburg möglich sein.

 

 

Kai Voet van Vormizeele                                                                     Harald Nies
Fraktionsvorsitzender