DRINGLICHER  A N T R A G

 Hamburg, den 10.06.1998

 

Betr.:  Bildung des Aufgabenschwerpunktes Ehe-, Partnerschafts- und Trennungsberatung in einer bezirklichen Erziehungsberatungsstelle 

Die seit 71 Jahren bestehende Vertrauensstelle für Ehe-, Partnerschafts- und Trennungsberatungsstelle im Winterhuder Weg 31 ist die älteste Beratungseinrichtung ihrer Art in Deutschland. Am 3.November 1997 hat die Lenkungsgruppe „Neues Jugendamt“ des Amtes für Jugend beschlossen, die Vertrauensstelle zur Jahresmitte aufzulösen und deren Aufgaben von den bezirklichen Erziehungsberatungsstellen übernehmen lassen. Aus den Antworten der Verwaltung auf die Anfrage der CDU-Fraktion im Sozialausschuß aus Drs. SozA. 3/98 und auf die Kleine Anfrage 13/98 wird deutlich, daß die Schließung nicht mehr aufzuhalten ist. Bei der Aufteilung der bislang der Vertrauensstelle zugeteilten Stellen und der verbleibenden Honorarmittel geht der Bezirk Hamburg-Nord leer aus. Um die Wahrnehmung der wichtigen Aufgabe der Ehe-, Partnerschafts- und Trennungsberatung weiterhin im Bezirk zu gewährleisten, erscheint es sinnvoll, dieses Beratungsangebot in einer der bestehenden Erziehungsberatungsstellen über den vorgesehenen Regel-Umfang hinaus als Schwerpunkt anzubieten.

 

Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion, die Bezirksversammlung möge beschließen:

 

1. Der Herr Bezirksamtsleiter wird gebeten, mit den drei bezirklichen Erziehungsberatungsstellen im Bezirk Hamburg-Nord zu klären, ob eine der Erziehungsberatungsstellen bereit ist, einen Schwerpunkt ihrer Arbeit auf den Bereich der Ehe-, Partnerschafts- und Trennungsberatung zu legen. Dieser Schwerpunkt soll auf geeignete Weise auch der Öffentlichleit bekannt gemacht werden.

 

2. Für die Gestaltung der Öffnungszeiten und Arbeitsweisen dieser Erziehungsberatungsstelle ist auf die Erfahrung der Vertrauensstelle zurückzugreifen. Spezielle Angebote wie Einzel- und Paarberatung, Scheidungsvermittlung (Mediation), Trennungsgruppen, Gruppen für Kinder, deren Eltern sich getrennt haben, sind weiterzuführen. Auf die Fortbildungsangebote der neuen Erziehungsberatungsstelle in Wandsbek für dieses Fachgebiet ist zurückzugreifen.

 

 

3. Der Herr Bezirksamtsleiter wird gebeten, sich beim Senat der Freien und Hansestadt Hamburg dafür einzusetzen, daß ein Teil der im Zuge der Schließung der Vertrauensstelle freiwerdenden Honorarmittel dem Bezirk Hamburg-Nord für das Aufgabengebiet Ehe-, Partnerschafts- und Trennungsberatung übertragen wird.

 

 

 

Kai Voet van Vormizeele                                                                 Jens Wolf
Fraktionsvorsitzender