G R O ß E  A N F R A G E

 Hamburg, den 05.05.1998

Betr.:  Nachtflüge in Hamburg-Fuhlsbüttel 

In Zeiten steigender Flugbewegungszahlen am Hamburger Flughafen werden zunehmend die nächtlichen Tagesrandzeiten benutzt, um – seitens der Airlines-Wirtschaftlichkeit zu erreichen durch einen zusätzlichen Umlauf. Anwohner des Flughafens haben mehr und mehr den Eindruck, daß die Zeitspanne der Verspätungsregelung von 23,00 Uhr bis 0,00 Uhr zu einer Stunde des „normalen“ Flugverkehrs geworden ist. Ausnahmegenehmigungen scheinen – mit geschickten Begründungen seitens der Fluggesellschaften – leicht zu bekommen zu sein.

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter:

 

1.1 Wie viele nächtliche Flugbewegungen am Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel gab es im März 1998 in der Zeit zwischen 23,00 und 0,00 Uhr?

(Bitte tabellarisch aufgeschlüsselt nach Tag, genauer Start-/Landezeit, Flugzeugtyp und Verspätungsgrund).

1.2 Trifft der Sachverhalt zu, daß an manchen Tagen mehrere Maschinen um 23,59 Uhr gelandet sind?

Wenn ja, wie ist dieser Sachverhalt technisch zu erklären (Sekunden-Abstand von Maschine zu Maschine bitte angeben)?

2. Wie viele Flugbewegungen fanden während des Nachtflugverbots in der Zeit von 0,00 bis 5,59 Uhr statt, aufgeschlüsselt nach Tagen, Anzahl, Maschinentyp und Begründung für die Ausnahmegenehmigung? 

 

Kai Voet van Vormizeele                                                                           Helga Röder
Fraktionsvorsitzender