K L E I N E    A N F R A G E

 Hamburg, den 01.04.1998 

Telekommunikationskosten des Bezirksamtes Hamburg-Nord

 

Seit der Liberalisierung zum 01. Januar 1998 gibt es auf dem Telekommunikationsmarkt neben der Deutschen Telekom eine Reihe weiterer Wettbewerber, die ihre Leistungen zum Teil erheblich günstiger anbieten. Am dem 01. April 1998 tritt mit HanseNet auch auf dem Markt für Ortsgespräche ein neuer Anbieter auf.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter:

 

1. Wie hoch waren die Ausgaben für Telekommunikationsleistungen in den Jahren 1995, 1996 und 1997, aufgeschlüsselt nach Gesprächsentgelten und Kosten für die Einrichtungen selbst?

2.) Auf welcher vertraglichen Basis nimmt das Bezirksamt z.Zt. Leistungen der Deutschen Telekom in Anspruch?

3.) Nimmt das Bezirksamt bereits Leistungen von Konkurrenten der Deutschen Telekom in Anspruch?

4.) Welche Planungen bestehen für die Zukunft, mit anderen Anbietern zusammenzuarbeiten?

5.) Kann das Bezirksamt eigene Verträge abschließen oder liegt die Entscheidungskompetenz beim Senat bzw. den Fachbehörden?

 

 

Andreas Schott
Bezirksabgeordneter