K L E I N E   A N F R A G E

 Hamburg, den 09.06.1998

Betr.: Innere Sicherheit/Stärkung der Zivilcourage 

Vor dem Hintergrund des Koalitionsvertrages SPD/GAL und der Kriminalitätsstatistik für Hamburg-Nord, frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter: 

Zur Stärkung der Zivilcourage und ziviler Konfliktfähigkeit werden in Hamburg- sowohl in der Volkshochschule wie auch in den Schulen, Kindergärten und anderen geeigneten öffentlichen Einrichtungen Fortbildungsangebote für zivile Konfliktfähigkeit angeboten.

 

1. Von wem werden diese „Fortbildungsangebote“ angeboten und an welche Einrichtungen haben sie sich in der Vergangenheit in Hamburg-Nord gerichtet?

2. Welche Voraussetzungen müssen von öffentlichen Einrichtungen erfüllt sein, um in den Genuß eines „Fortbildungsangebotes“ zu kommen?

3. Welche Einrichtungen in Hamburg-Nord bieten diese „Fortbildungsangebote“ regelmäßig an und welche Bevölkerungsgruppen werden erreicht?

4. Bezüglich der Schulen:

Gibt es Schulen in Hamburg-Nord, die dieses Angebot bisher nicht angenommen haben bzw. auffällig restriktiv mit diesem Angebot umgingen?

Wenn ja, welche Schulen sind dies (bitte aufzählen)?

Sind Gründe für Ablehnung oder Vorbehalte bekannt?

 

Ekkehart Wersich
Bezirksabgeordneter