K L E I N E   A N F R A G E

 Hamburg, den 19.05.1998

Betr.:  Bekämpfung von Schwerpunkten der Kriminalität

 

 

Vor dem Hintergrund des Koalititonsvertrages SPD/GAL und der Kriminalitätsstatistik für Hamburg-Nord, frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter:

 

Die Koalitionsparteien stimmen überein, daß Schwerpunkte der Kriminalität nachhaltig bekämpft werden müssen. Dazu gehören insbesondere Straßenraub, Gewalt gegen Frauen und

Minderheiten, Menschenhandel, insbesondere bei Frauen und Kindern sowie Wirtschaftskriminalität. Im Bereich der Umweltkriminalität ist die derzeitige Praxis ebenfalls im Sinne einer effektiveren Bekämpfung zu überprüfen.

 

1. Welches sind die Schwerpunkte der Kriminalität in Hamburg-Nord, die nachhaltig bekämpft werden sollen und welches sind die den Straftaten entsprechenden Stadtteile in Hamburg-Nord?

2. Mit welchen Mitteln – insbesondere zusätzlichen Mitteln – werden die genannten Schwerpunkte der Kriminalität derzeitig nachhaltig bekämpft?

3. Führt der Einsatz der Mittel absehbar zu meßbaren Ergebnissen oder gibt es bereits Ergebnisse der Bekämpfung der genannten Schwerpunkte der Kriminalität?

4 Sind weitere Maßnahmen notwendig?

Wenn ja, welche und wann werden sie umgesetzt bzw. warum können sie ggfs. nicht umgesetzt werden?

5. In Bezug auf die „Umweltkriminalität“:

a)      Ist die derzeitige Praxis im Sinne einer effektiveren Bekämpfung überprüft worden?

Wenn ja, mit welchem Ergebnis?

b)      Welche Art von Umweltkriminalität wurde in Hamburg-Nord und in welchem Umfang festgestellt?

 

Ekkehart Wersich
Bezirksabgeordneter