K L E I N E    A N F R A G E

 Hamburg, den 09.06.1998

Betr.:  Taubenpopulation in Hamburg-Nord 

Insbesondere die Menschen in Großstädten wie Hamburg leiden an einer unverhältnismäßig hohen Anzahl an Tauben. Diese ist zurückzuführen auf die für die Stadttauben reichlich vorhandenen Brutmöglichkeiten sowie auf das ausgiebige – wenn auch ungesunde –  Nahrungsangebot. Eine zu starke Vermehrung der Tauben hat nicht nur negative Auswirkungen auf die Bevölkerung und die Bauten Hamburgs, sondern auch für die Tiere selbst:

1. Eine übermäßig hohe Ausgangszahl an Tauben kann zu einer raschen Ausbreitung von Krankheiten und Parasiten in der Population führen.

2. Der äußerst aggressive Taubenkot (Salpetersäure) greift selbst modernstes Baumaterial wie Beton, Aluminium, Sandstein und selbst Stahl, sowie jede andere Bausubstanz wie Marmor, Ziegel und dergleichen an.

3. Am Körper der Stadttaube sowie im Nistmaterial befinden sich zahlreiche Parasiten, welche beim Menschen zu Juckreiz, Quaddelbildung, bis hin zur Allergie führen können. Möglich sind z.B. Listerose (Hirnhautentzündung), Myxovirose (Augenentzündung) sowie Toxoplasmose (Entzündung der Leber bzw. der Lunge). 

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1. Wie viele Stadttauben gibt es schätzungsweise im Bezirk Hamburg-Nord?

2. Wie hat sich die Anzahl der Stadttauben im Bezirk Hamburg-Nord seit 1993 verändert?

Bitte jeweils die ungefähre Anzahl der Tiere pro Jahr nennen.

3. Wird die Anzahl der Stadttauben im Bezirk Hamburg-Nord unter Berücksichtigung der oben erwähnten Folgen als zu hoch eingeschätzt?

Wenn ja, um wie viele Tiere?

4. In welchen Bereichen im Bezirk Hamburg-Nord gibt es besonders große Probleme mit Tauben?

5. Kamen seit 1993 Menschen im Bezirk Hamburg-Nord durch Tauben zu Schaden?

Falls ja, bitte Einzelauflistung der Vorfälle mit Datum, Art und Folge der Schädigung.

6. Wie hoch sind die Schäden an öffentlichen Bauten und Einrichtungen im Bezirk Hamburg-Nord, die durch Tauben entstanden?

Bitte jährliche DM-Angabe für die Jahre 1993 bis 1997?

7. Welche Maßnahmen wurden bzw. werden ergriffen, um die Vermehrung der Tauben einzudämmen?

8. Sind dem Herrn Bezirksamtsleiter Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Bezirk Hamburg-Nord über Tauben bekannt?

Bitte Einzelauflistung.

 

Clemens Nieting
Bezirksabgeordneter