K L E I N E   A N F R A G E

 Hamburg, den 10.06.1998

Betr.:  Sicherheit im Bereich des Ohlsdorfer Friedhofes

 

Der Ohlsdorfer Friedhof mit seinen weitläufigen, gering frequentierten Arealen verursacht insbesondere bei älteren Besuchern zumindest subjektiv ein Gefühl der Unsicherheit.

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter:

 

1. Wie viele vollendete Straftaten haben sich jährlich im räumlichen Bereich des Ohlsdorfer Friedhofes ereignet, bezogen auf den Zeitraum von 1993 bis 1998?

2. Wie sind die Taten nach Deliktart und Fallzahlen aufzuschlüsseln?

3. Wie viele versuchte Straftaten wurden in dem genannten Zeitraum jährlich registriert?

4. Welche Personengruppen wurden Opfern von Straftaten?

(Aufgeschlüsselt nach Geschlecht und Altersgruppen (bis 40, zwischen 40 und 60, über 60).

5. Welche Maßnahmen hat die Friedhofsverwaltung ergriffen, um die Sicherheit auf dem Ohlsdorfer Friedhof zu erhöhen?

6. Gibt es von Seiten der Polizei spezielle Konzepte bzw. Handlungsansätze, die den besonderen Sicherheitsanforderungen auf dem Friedhof Rechnung tragen? 

 

Rolf Böckenholt
Dieter Lütjens