K L E I N E   A N F R A G E

 Hamburg, den 18.11.1998

Betr.: Jahr-2000-Problem bei Computer- und Datenverarbeitungsanlagen 

Die Jahrtausendwende schafft für die Nutzer von Computer- und Datenverarbeitungsanlagen in vielen Fällen Anpassungsbedarf der verwendeten Software, da Jahreszahlen mit den Endziffern „00“ möglicherweise nicht als Jahr 2000 erkannt wird. 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1. Welche Dienststelle der Verwaltung ist für die Lösung des o.g. Problems für die vom Bezirksamt Hamburg-Nord genutzte Software verantwortlich?

2. Ist die vom Bezirksamt Hamburg-Nord genutzte Software bereits im Hinblick auf das oben geschilderte Problem überprüft worden?

Wenn ja:

a) Durch wen ist die Überprüfung vorgenommen worden?

b) Welches Ergebnis hat die Überprüfung erbracht?

c) Sind etwaige Anpassungsmaßnahmen bereits durchgeführt worden oder stehen diese (ggf. in welchem Zeitrahmen) noch aus?

Wenn nein:

a) Wann und durch wen ist eine Überprüfung vorgesehen?

b) Ist aus Sicht des Bezirksamtes sichergestellt, daß das o.g. Problem rechtzeitig gelöst wird?

3. Welche Kosten sind in welchem Jahr durch das o.g. Problem entstanden bzw. noch zu erwarten?

4. Über welche(n) Haushaltstitel wurden bzw. werden die entstandenen Kosten jeweils verausgabt?

5. Gibt es vertraglich fixierte Zusicherungen der Softwarehersteller bzw. – lieferanten über die Funktionsfähigkeit der gelieferten Software im Hinblick auf das o.g. Problem?

  

Andreas Schott
Bezirksabgeordneter