A N T R A G

 Hamburg, den 24.03.1999

Betr.:  Niederschrift der Bezirksversammlung vom 11.02.1999 (BV 1/11.02.99) zu TOP 2.2 (Aktuelle Stunde) 

a)      Der zweite Redebeitrag von Frau Wilske (Seite 4) wird wie folgt ergänzt:

“Frau Wilske führt aus, daß sie es nicht verstehe, warum ausgerechnet die Bürger in Fuhlsbüttel und Langenhorn, die durch den Fluglärm und den Verkehr zum Flughafen ohnehin schon stark belastet seien, einem medizinischen Großflächenversuch ausgesetzt werden, denn die Umweltbehörde habe ein erhöhtes Krebsrisiko an Hauptstraßen festgestellt. Der wegen des Rückbaus der Alsterkrugchaussee steigende Stauverkehr mit den damit verbundenen Abgasen in den Wohngebieten führe nun zu einem solchen Risiko auch in den Wohngebieten. Die betroffenen Bürger seien nicht gefragt worden”. 

zu TOP 3.3. (SPD-Antrag betr. Verringerung von Fluglärm...) 

Im Redebeitrag von Frau Wilske (Seite 6) wird der Satz “Die Meßergebnisse für die Zertifikate seien dort unter verfälschten Voraussetzungen ermittelt worden”

ersetzt durch:

“Die günstigen Meßergebnisse kommen aufgrund der Kumulation von drei Meßdaten an verschiedenen Meßpunkten zustande. So könnten die lauten Startmeßwerte durch bessere Lande- und Überflugmeßwerte, welche teilweise mit zusätzlichen Tricks erreicht würden, kompensiert werden”.

 

Kai Voet van Vormizeele                                                                Petra Wilske
Fraktionsvorsitzender