ALTERNATIV – A N T R A G

 Hamburg, den 16.09.1999

Betr:  Dringlichkeitsantrag der SPD-Fraktion “Offene Jugendhilfe”

 

Die CDU-Fraktion beantragt,
die Bezirksversammlung möge beschließen:
 

Der Herr Bezirksamtsleiter wird gebeten sich dafür einzusetzen, daß:

·     im Bereich der offenen Kinder- und Jugendarbeit keine weiteren Einsparungen im Personalbestand (Bewirtschaftung von offenen Stellen) vorgenommen wird, 

·     dem JHA ein Konzept bzw. Konzepte zur Entkommunalisierung von Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit vorgelegt wird, aus dem auch das möglich Potenzial zur Entlastung des Personalbudgets des bezirklichen Jugendamtes hervorgeht (wesentliche Entscheidungsgrundlage für den AK Entkommunalisierung), 

·    die Kosten für die betreuten Jugendwohnungen für die jugendlichen Intensivtäter (§ 34 SGB VIII) nicht den bezirklichen Haushalt belasten soll. 

Desweiteren soll über das Volumen von weiteren geplanten Maßnahmen zur Einsparung (z.B. 100plus) berichtet werden.

 

Kai Voet van Vormizeele                                                       Elisabeth Voet van Vormizeele
Fraktionsvorsitzender