A N F R A G E

 Hamburg, den 24.03.1999

Betr.:  Kriminalitätsentwicklung im Ortsteil 427 

Der von durch Saarlandstraße, Hellbrookstraße, U-Bahndamm, Steilshooper Straße und Osterbekkanal begrenzte Barmbeker Ortsteil 427 entwickelt sich immer mehr zu einem Problemgebiet des Stadtteils. Die Situation am Bahnhof Barmbek ist hinlänglich bekannt. Hinzu kommt die Entwicklung des Bahnhofsumfeldes, bei der insbesondere die Zunahme von Betäubungsmitteldelikten auf dem Bauspielplatz Rübezahl sowie in der und um die Asylbewerberunterkunft Rübenkamp beobachtet werden. Mit der Flohmarktfläche an der Hellbrookstraße wurde von Vertretern der Bezirksfraktion Bündnis 90-Die Grünen /GAL eine ebenfalls im Ortsteil 427 belegenen Liegenschaft als Standort für sogenannte Bauwagenbewohner ins Gespräch gebracht.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Ortsamtsleiter: 

1.      Wie viele Delikte der folgenden Kategorien

·        Betäubungsmitteldelikte

·        Raub

·        einfacher Diebstahl

·        schwerer Diebstahl

·        Nötigungsdelikte

·        einfache Körperverletzung

·        schwere Körperverletzung

      wurden in den Jahren 1996, 1997, 1998 und bislang 1999 in der polizeilichen Kriminalstatistik für den Ortsteil 427 erfaßt?

 

2.      Wie viele dieser Delikte wurden jeweils begangen von

a)      Jugendlichen

b)      Ausländern?

 

3.      Wie viele Polizisten im Fußstreifendienst sind im Ortsteil 427 in jeweils welchen Schichten regelmäßig im Einsatz?

 

4.      Wie viele Platzverweise wurden auf dem Gelände des Bahnhofs Barmbek in den Jahren 1996, 1997, 1998 und bislang 1999 ausgesprochen?

 

5.      Wie viele Bewohner der Asylbewerberunterkunft Rübenkamp sind als Dealer der Polizei bekannt?

 

6.      Welche besonderen Maßnahmen werden von der Polizei zur Bekämpfung des Drogenhandels in der und um die Asylbewerberunterkunft Rübenkamp durchgeführt?

 

7.    Ist es zutreffend, daß der Bauspielplatz Rübezahl in der letzten Zeit häufig von Jugendlichen zum Drogenkomsum bzw. zum Dealen aufgesucht wird?

Wenn ja, welche Maßnahmen werden dagegen ergriffen?

 

8.    Ist der Herr Ortsamtsleiter immer noch der Überzeugung, die Entwicklung im Bahnhof und dessen Umfeld könne entscheidend durch die Umgestaltung des Bahnhofsbereiches

entschärft werden?

Wenn ja, warum?

Wenn nein, welche weiteren Maßnahmen sind nach Ansicht des Herrn Ortsamtsleiters erforderlich? 

 

 

Jens Grapengeter                                                                        Stephan A. Dössel
Fraktionsvorsitzender im OA B/U                                                  Jens Wolf