A N F R A G E

 Hamburg, den 07.12.1999

Betr.:  Existenzgründungen in Hamburg-Nord 

Aus den Berichten des Wirtschaftsbeauftragten der vergangenen Jahre ergibt sich, daß offenbar für Existenzgründer ein ständiger Beratungsbedarf besteht, der sich nicht nur auf die jeweiligen rechtlichen Rahmenbedingungen bezieht. In vielen Branchen stehen einer Unternehmensgründung erhebliche rechtliche und tatsächliche Hürden entgegen. Hinzu kommen latente Schwierigkeiten bei der Beschaffung des erforderlichen Fremdkapitals. Für die wirtschaftliche Entwicklung nicht nur im Bezirk Hamburg-Nord hat die Neugründung von Unternehmen gerade auch im Hinblick auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze eine hohe Bedeutung. Statistisch gesehen schaffen junge Unternehmen nach Überwindung einer Anfangsphase von zwei Jahren im Durchschnitt vier Arbeitsplätze. 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung: 

1.      Wie viele Existenzgründungen gab es im Bezirk Hamburg-Nord in den Jahren 1996, 1997 und 1998?

2.      Wie viele Gewerbeanmeldungen gab es in den Jahren 1996, 1997 und 1998 im Bezirk Hamburg-Nord?

3.      Welche Branchenschwerpunkte waren dabei erkennbar?

4.      Wir hoch war bei den Gewerbeanmeldungen der Anteil “echter” Neugründungen?

5.      Liegen dem Bezirksamt Zahlen vor, wie hoch die Erfolgsquote von Existenzgründungen im Bezirk nach Ablauf von zwei Jahren einzuschätzen ist?

6.      Wie viele Gewerbeabmeldungen wurden in den Jahren 1996, 1997 und 1998 vorgenommen?

7.      Wie viele Abmeldungen erfolgten vor Ablauf von zwei Jahren seit der Anmeldung?

8.      Liegen Erkenntnisse über die Anzahl von Arbeitsplätzen für die erfragten Jahre vor, die durch Existenzgründer geschaffen wurden?

 

Kai Voet van Vormizeele                                                                  Andreas Schott