Bezirksamt Hamburg-Nord                                                                                                                          Den 12.04.1999

 

 

 

Antwort

auf die

KLEINE ANFRAGE Nr. 13/99

Fragesteller: BAbg. Petra Wilske (CDU)

Betr.: Hausbetreuungsprojekte in Hamburg-Nord

 

Auf die Kleine Anfrage hat mir die Baubehörde die anliegende Stellungnahme übermittelt. Des weiteren beantwortet das Bezirksamt die verbleibenden Fragen wie folgt:

zu 1.: Das Bezirksamt hat keine Hinweise oder Erkenntnisse über besondere Sicherheits- oder Sauberkeitsprobleme in Häusern bestimmter Wohngebiete oder Wohnungsgesellschaften. Die initiierten Hausbetreuungsprojekte verfolgen in Hinblick auf diese Aspekte insoweit ein präventives Konzept.

zu 4.: Nach Auskunft der Arbeitsgemeinschaft der Hamburger Wohnungsunternehmen haben- abgesehen von SAGA und GWG- nur einige wenige Genossenschaften grundsätzliches Interesse an einer Übernahme des Hausbetreuungsmodells bekundet. Innerhalb des Bezirksgebiets prüft zur Zeit die Baugenossenschaft Dennerstraße die Realisierbarkeit an einem Standort in Barmbek-Nord. Von SAGA und GWG sind folgende Projekte bekannt, die 1999 umgesetzt werden sollen:

GWG: Habichtsplatz 8 (Barmbek-Nord)

SAGA: Graudenzer Weg 2, Tondernstraße 40 (Dulsberg), Wesselyring 22, Wesselyring 39-43 (Winterhude).

zu 5a). und b).: Die SAGA hat für den baulichen Teil der unter Ziffer 4 genannten Projekte eine Förderung durch die Stadtentwicklungsbehörde beantragt und das Bezirksamt gebeten, die Zuschussanträge zu unterstützen. Dies ist auch geschehen. Die Projekte sind in das Stadtteilentwicklungsprogramm 1999 aufgenommen worden, die Förderhöhe beträgt jeweils 15% der Investitionskosten. Die Förderzusage der BAGS hinsichtlich der insgesamt ca. 300 Stellen, die im Rahmen der ca. 70 von der SAGA geplanten Hausbetreuungsprojekte geschaffen werden sollen, ist ohne Kenntnis und Beteiligung des Bezirksamtes erreicht worden. Die Baumaßnahmen am Habichtsplatz wird von der GWG komplett aus eigenen Mitteln finanziert.

zu 5c).: Die SAGA hat für ihre Hausbetreuungsprojekte einen eigenen Beschäftigungsträger CHANCE gegründet. das GWG-Projekt in Barmbek-Nord wird in Kooperation mit GATE-Gesellschaft für Arbeit, Technik und Entwicklung-, die über Erfahrungen aus einem früheren Concierge-Projekt verfügen.

zu 6.: Das Bezirksamt Hamburg-Nord unterstützt generell das Bemühen der Wohnungsgesellschaften, durch dieses und andere Modelle Verbesserungen in der Wohnsituation, aber auch im Wohnumfeld zu erreichen und die Wohnzufriedenheit zu erhöhen. Hausbetreuungsprojekte sind eine Antwort auf spezifische Probleme in großen Wohnanlagen und Wohnhochhäusern (Anonymität, Unübersichtlichkeit, einseitige Mieterstruktur, fehlende Sozialkontrolle). Ihre Umsetzung ist mit zum teil erheblichem finanziellem Aufwand verbunden und erfordert eine sorgfältige Abstimmung mit den betroffenen Mieterinnen und Mietern. Vorschläge für Maßnahmen und Standorte sollten deshalb zunächst aus den betroffenen Wohnquartieren heraus formuliert und entwickelt werden.

 

Frommann