K L E I N E   A N F R A G E

 Hamburg, den 11.02.1999

Betr.:  Hausbetreuungsprojekte in Hamburg-Nord 

Um gegen die zunehmende Anonymisierung, Verschmutzung und Verwahrlosung in großen Wohnblocks und – siedlungen vorzugehen und um den Mietern und Besuchern solcher Häuser ein besseres Sicherheitsgefühl und Wohlbefinden vermitteln zu können, haben einige Wohnungsbaugesellschaften Pilotprojekte in Form der Hausbetreuung gestartet.

So werden in großen (Hoch-) Häusern Pförtnerlogen eingebaut und die dort eingesetzten Pförtner dienen den Mietparteien als Ansprechpartner, um für ein besseres Wohngefühl zu sorgen. Als Hausbetreuer können Langzeitarbeitslose eine Chance zum Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt finden.

Und nebenbei werden so die Wohnungsobjekte der Eigentümer im Wert steigen. 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1.      In welchen Häusern und Gebieten welcher Wohnungsgesellschaften oder anderer Eigentümer sind dem Bezirksamt besondere Probleme bezüglich der Sicherheit und Sauberkeit mit welchem Inhalt bekannt?

2.      In welchen Häusern welcher Wohnungsgesellschaften sind solche Hausbetreuungen in Hamburg-Nord seit wann bereits eingerichtet?

3.      Welche Erfahrungen lassen sich aus diesen Einrichtungen ziehen?

4.      In welchen Häusern bzw. Gebieten welcher Wohnungsgesellschaften ist die Einrichtung solcher Hausbetreuungen demnächst (zu welchem Zeitpunkt) geplant?

5.      Wurden bereits seitens der Wohnungsgesellschaften an das Bezirksamt Wünsche zur Unterstützung für die Einrichtung solcher Hausbetreuungskonzepte gerichtet?

Wenn ja,

a)      von welcher Gesellschaft in welcher Form und mit welchem Inhalt?

b)      Wie wurde mit diesen Wünschen umgegangen?

 

c)      Gibt es seitens der Verwaltung Möglichkeiten, kommunale Beschäftigungsträger für

die Unterstützung eines solchen Projektes zu gewinnen?

Wenn ja, welche und in welchem Umfang erfolgt eine Unterstützung?

Wenn nein, warum nicht?

 

6.      Wurden vom Bezirksamt Initiativen und Maßnahmen ergriffen, große Wohnungsgesellschaften in Hamburg-Nord zur Einrichtung solcher Hausbetreuungskonzepte zu gewinnen?

Wenn ja, welche und mit welchem Erfolg?

Wenn nein, warum nicht? 

 

Petra Wilske
Bezirksabgeordnete