K L E I N E   A N F R A G E

 Hamburg, den 10.03.1999

Betr. Bunker im Bezirk Hamburg-Nord 

Noch heute befinden sich zahlreiche Bunker aus dem 2. Weltkrieg im Bezirk Hamburg-Nord. Viele dieser Kriegsaltlasten wurden einer sinnvollen Nutzung zugeführt. Einige Gebäude dienen als Gewerberaum (wie z.B. in der Barmbeker Straße), andere als Wohnraum (z.B. im Herzmoor) oder als Fledermausunterkunft (Dreyerpfad). Aber es gibt auch zahlreiche Bunker, die in keiner Weise genutzt werden (z.B. Samlandweg) und immer stärker verfallen. 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1.      Wo im Bezirk Hamburg-Nord befinden sich Bunker und wie groß sind diese (in Quadratmetern und unter Angabe der Stockwerke)? Bitte Einzelauflistung. 

2.      Wem gehören die Bunker? Bitte Einzelauflistung 

3.      Für welche der ungenutzten Bunker ist eine Nutzung geplant?

Bitte Einzelauflistung mit Angabe:

·        Welche Art der Nutzung ist vorgesehen?

·        Wann soll die Nutzung beginnen?

Falls keine Nutzung vorgesehen ist: Warum nicht?

(Auch hier bitte Einzelauflistung) 

4.      Wie viele Bunker wurden in den letzten zehn Jahren abgerissen?

Bitte Einzelauflistung mit Standortgabe und Abrißdatum. 

5.      Welche Bunker sollen abgerissen werden?

Bitte Einzelauflistung mit Standortangabe und dem geplanten Abrißtermin. 

6.      Wie werden die vorhandenen ungenutzten Bunker gesichert? 

7.      Kann ausgeschlossen werden, daß sich in einigen Bunkern noch Kriegsmaterial wie z.B. Munitionsreste, Ausrüstungsgegenstände etc. und/oder umweltschädliche Stoffe wie z.B. Altöl befinden?

Falls nein: Bitte Einzelauflistung mit Standortangabe des Bunkers und Angabe des (ggf. vermuteten) Kriegsmaterials bzw. umweltschädlichen Stoffen.

 

Diese Anfrage betrifft ausschließlich bezirkliche Belange. Ich bitte um Beachtung der Frist gem. § 12 Abs. 3 GO. 

 

 

Clemens Nieting
Bezirksabgeordneter