K L E I N E    A N F R A G E

Hamburg, den 11.05.1999

Betr.:  Sicherheitsmängel im Luftfrachtbereich am Flughafen Hamburg
Hier :
  Kriminalitätsstatistik für das Bezirksamtsgebiet Hamburg-Nord
 

Aus verschiedenen Quellen ist zu entnehmen, daß der Luftfrachtbereich am Flughafen Hamburg in der Vergangenheit häufiger zu Beschwerden Anlaß gegeben hat. Im Falle krimineller Vorgänge ermittelt die Polizeirevierwache 34 (Langenhorn)  zusammen mit der Flughafenpolizei. Aufgrund der geographischen Lage des Luftfrachtzentrums werden “Fall-Zahlen” dem Reviergebiet PRW 34 zugerechnet, wodurch eine erhebliche Verzerrung im Bereich Eigentumsdelikte zu befürchten ist. Die tatsächlich dem Stadtteil zuzuordnenden Vorfälle dürften deutlich geringer sein.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1a)  Trifft der o.a. Sachverhalt zu?

1b)  Wenn ja, wie lassen sich die Zahlen für die Stadtteile Langenhorn/Ohlsdorf/Fuhlsbüttel

        von den Flughafenzahlen trennen und den tatsächlichen Entstehungsbereichen zuordnen?

1c)   Wie sehen diese Zahlen im Jahresvergleich 1996, 1997, 1998 aus?

1d)   Finden die Delikte wirklich im Bereich “Luftfracht Hamburg” statt oder könnte der Tat-

         ort schon der Abflug-/Absendebereich sein?

 

2)  Welche Möglichkeiten sieht der Herr Bezirksamtsleiter,

a)      die Statistik zu diversifizieren,

b)      den “Tatort Hamburg” und

c)      die PRW 34 zu entlasten?

 

Helga Röder
Bezirksabgeordnete