Alternativ-ANTRAG

 Hamburg, den 10.05.2000

 

Betr.: Ausbau der Sengelmannstr.

Im Juni 2000 wird die Ortsumgehung Fuhlsbüttel einschließlich des bislang noch geschlossenen Tunnels unter der Kreuzung Alsterkrugchaussee für den Verkehr freigegeben werden. In der Sengelmannstr. staut sich in den Verkehrsspitzenzeiten bereits heute der Autoverkehr. Wenn die nahezu ampelfreie Anbindung des Nordwestens Hamburgs und der angrenzenden Ortschaften an das Hamburger Straßennetz komplett für den Verkehr geöffnet sein und vierspurig in die Stadt eingeleitet werden wird, kann dieser nicht auf eine zweispurige Straßenführung eingeengt und durch die Wohngebiete in Alsterdorf geschleust werden. Hier gilt es eine unzumutbare Belastung des Stadtteils und der Anwohner in den Wohnstraßen zu verhindern.

 

Die CDU-Fraktion beantragt, die Bezirksversammlung möge beschließen: 

1.     Wir begrüßen den Verkehrsentwicklungsplanentwurf der Baubehörde vom November 1999 bezüglich der Ausführungen zum Ausbau der Sengelmannstraße ausdrücklich und erachten es als wichtig, dass die Sengelmannstr. im Zuge der Fertigstellung der Ortsumgehung Fuhlsbüttel umgehend bis zum Ring 2 (City-Nord) durchgängig vierspurig ausgebaut wird. Dies erscheint uns vor allem in Hinblick auf die vollständige Überplanung der City-Nord als  ein sehr wichtiger Schritt für eine vernünftige Anbindung dieses Teils von Hamburg sowohl an das Ringsystem (Ring 2), den Flughafen und an die Autobahn. 

2.     Ein „Ersticken“ in sich aufstauendem, eventuell stehendem Verkehr in einer nur zweispurigen oder unecht vierspurig ausgebauten Sengelmannstraße ist für die Anwohner eine zusätzliche Lärm- und Abgasbelastung, die wir ablehnen. Aus einem Rückstau würden sich unnötige Schleichverkehre durch die Wohnquartiere Alsterdorfs entwickeln. 

3.     Eine Aufteilung der Vierspurigkeit in Individualverkehr einerseits und Bus-/Taxiverkehr andererseits lehnen wir ab. 

4.     Um die Vierspurigkeit durchgängig zu ermöglichen, ist durch entsprechend bauliche Maßnahmen der Engpass Alsterkanal zu beseitigen. 

5.     Wir halten es für wichtig, Busbuchten im Sinne eines fließenden Verkehrs beizubehalten. Eventuell nötige neue Haltepunkte sind mit solchen zu       versehen. 

6.     Wir fordern den Bezirksamtsleiter auf, sich beim Senat für die zügige Umsetzung dieser Maßnahmen einzusetzen.

 

 

Kai Voet van Vormizeele                                                 Helga Röder
Fraktionsvorsitzender                                                      Petra Wilske