Prüf-Antrag

 Hamburg, den 05.09.2000

Betr.: Verkehrssicherheit Spreenende/Weg beim Jäger
Kreisverkehr als Lösung der Unfallgefahrenstelle?
 

Aus der Antwort der Verwaltung (Drs. 95/00) auf die Anfrage der CDU (Drs. 73/00) zur Unfallgefahrenstelle an der Einmündung Spreenende/Weg beim Jäger ist ein Handlungsbedarf abzuleiten. Trotz der neuen Straßenschilder „Stop“ kommt es weiterhin zu Verkehrsunfällen durch Nichtbeachtung der Vorfahrtsregelung (von den viele „beinahe-Unfällen abgesehen). 

Dem Vorschlag bzw. die Umsetzung einer Lösung durch einen Kreisverkehr soll nach Auffassung der CDU-Fraktion im Kerngebiet eine Untersuchung vorausgehen, die sich mit den Auswirkungen und der Gestaltung einer solchen Maßnahme beschäftigt. 

Vor diesem Hintergrund beantragen wir:
Der Kerngebietsausschuss bittet den Herrn Bezirksamtsleiter im Prüfung und Vorlage zur Entscheidung: 

1.       Verkehr

a)   Welche Auswirkungen sind von einem Kreisverkehr an dieser Stelle auf den fließenden Verkehr aus den drei Richtungen – insbesondere zu den vom Straßenverkehr stark belasteten Tageszeiten – zu erwarten?

b)   Durch welche baulichen Maßnahmen konkret könnte eine Unfallwahrscheinlichkeit in Bezug auf die Vorfahrtenregelung nahezu ausgeschlossen werden?

 

2.       Gestaltung

a)   Welche von den Planungen aus 1991 abweichenden baulichen Möglichkeiten würden gerade auch in Bezug auf die Größe eines Kreisverkehrs an dieser Stelle möglich sein?

b)    Wie kann eine Beeinträchtigung von Anwohnern (Thema 1991) ausgeschlossen bzw. minimiert werden?

c)   Welche Vorstellungen/Planungen/Wünsche gibt es für die Neugestaltung der Bushaltestelle „am Licentiatenberg“ und in wiefern spielen diese Planungen in Bezug auf  die Schaffung eines Kreisverkehrs eine Rolle?

 

 

Ekkehart Wersich
Fraktionsvorsitzender im Kerngebiet