Anfrage

Hamburg, den 28.01.2000

Betr. : Schulhöfe und Kinderspielplätze im Ortsamtsbereich Barmbek-Uhlenhorst 

Vor dem Hintergrund, dass die –bestehenden Nutzungsmöglichkeiten des Schulhofes der Adolph-Schönfelder-Schule (Ecke Zeisigstraße/Von-Essen-Straße) ggf. eingeschränkt werden sollen und den daraus resultierenden Bürgerprotesten, fragen wir den Herrn Ortsamtsleiter: 

1. Wie viele öffentliche Kinderspielplätze sind im Ortsamtsbereich Barmbek-Uhlenhorst vorhanden (es wird um eine Auflistung der Standorte gebeten)? 

2. Wie schätzt die Verwaltung die Nutzungsmöglichkeiten der unter Punkt 1 genannten Kinderspielplätze in Hinsicht auf Ausstattung, Sicherheit und Sauberkeit ein? 

3. Wie viele Schulen existieren im Ortsamtsbereich Barmbek-Uhlenhorst (es wird um eine Auflistung der Standorte gebeten)? 

3.1  3.1 An welchen der unter Punkt 3 genannten Schulen sind Schulhöfe vorhanden (es wird um eine Auflistung der Standorte gebeten)? 

3.2 Stehen die unter Punkt 3.1. genannten Schulhöfen den Kindern und Jugendlichen auch nach Schulschluss zur Verfügung (sollte dies nicht bzw. eingeschränkt der Fall sein, so wird um eine Auflistung der Standorte, einschließlich der Art der jeweiligen Einschränkung gebeten)? 

3.3 Sind empirische Daten bzw. Erfahrungswerte vorhanden, wie die unter Punkt 1 und Punkt 3.1 bzw. 3.2 genannten Kinderspielplätze und Schulhöfe genutzt werden? 

4. Welche Haushaltsmittel standen bzw. stehen den zuständigen Dienststellen des Bezirksamtes bzw. der BSJB in den Jahren 1997, 1998, 1999, 2000 und – im Rahmen der Mittelfristigen Finanzplanung voraussichtlich – 2001, zur Unterhaltung der o.a. Kinderspielplätze bzw. Schulhöfe zur Verfügung?

5. Wie schätzt die Verwaltung den mittelfristigen Bedarf der unter Punkt 1. und 3.1 bzw. 3.2 genannten Schulen und Kinderspielplätze ein? 

 

J. Grapengeter                                                                                Stephan A. Dössel
Fraktionsvorsitzender im Ortsausschuss Barmbek/Uhlenhorst        
Bruno Hamann
                                                                                           
            Jens M. Kiene