Anfrage

Hamburg, den 20.06.2000 

Betr.: Stolpergefahr für Fußgänger durch Auffüllen statt Ersetzen von Gehwegplatten 

Seit längerer Zeit schon wird beobachtet, dass schadhafte Gehwegplatten zunehmend nicht ersetzt, sondern die Stellen nach dem Entfernen mit Grand o.ä. aufgefüllt werden um das Niveau des Gehweges wieder herzustellen. 

Mit der Zeit waschen diese aus und es bilden sich Kuhlen, die leicht – gerade für älterer Menschen – zur Stolperfalle werden. 

Exemplarisch sei hier die Geschwister-Scholl-Straße aufgeführt. Stolperstellen befinden sich vor den Hausnummern: 41. 58, 83, 85, 98, 100, 1096, 111; Gute Auffüllarbeiten wurde vor der Hausnummer 101 geleistet. 

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter: 

  1. In welchem Umfang und in welchen Bereichen werden beschädigte Gehwegplatten nicht mehr ersetzt und aus welchen Gründen?
  1. Gibt es bei den „Auffüllarbeiten“ von entfernten Gehwegplatten Qualitätsunterschiede und wenn ja, welche und wenn nein, ist es eine Frage der Ausführung?
  1. Wer ist für diese „Stolperfallen“ im Ernstfall verantwortlich?

 

Ekkehart Wersich
Fraktionsvorsitzender im Kerngebiet