Anfrage

Hamburg, den 20.06.2000

Betr.: Tiefgarage am „Eppendorfer Platz“? 

Auf Beschluss des CDU-Antrages 89/98 durch den Kerngebietsausschuss am 14.09.1998 die Tiefgarage des Volksfürsorge-Gebäudes“ gegenüber von Karstadt der Öffentlichkeit zugänglich zu machen wurde der Ausschuss am 29.03.1999 u.a. darüber informiert, dass die bestehenden Tiefgaragenplätze lediglich den Anwohnern und deren Besuchern zur Verfügung steht und eine Nutzung durch die Öffentlichkeit nicht verlangt werden kann. 

Darüber hinaus wurde auf die Bereitschaft der Volksfürsorge hingewiesen, sich in Höhe einer sonst fälligen Stellplatzablöseverpflichtung an der „Eppendorfer-Platz-Tiefgarage“ zu beteiligen. 

Bei Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen am Karstadtgebäude wurden bereits Tiefgaragenplätze hergestellt, die aber mangels Zufahrtsmöglichkeiten nach wie vor mit Fahrzeugen nicht erreichbar sind. 

Auch vor dem Hintergrund des großen Bedarfs an Stellplätzen in diesem Bereich fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter: 

  1. Stehen die Mittel der Volksfürsorge aus der „Ablöse“ für den Bau einer Tiefgarage noch bereit? Wenn nein, was ist mit diesen Mitteln in der Zwischenzeit geschehen?
  1. Gibt es eine Verpflichtung für Karstadt, die bereits geschaffenen Tiefgaragenplätzen nutzbar zu machen? Wenn nein, reichen die bestehenden oberirdischen Parkplätze als Nachweis aus? Wenn wiederum nein, hat oder müsste Karstadt weitere Parkplätze als Stellplatz ablösen (wenn ja, wie viele)?
  1. Welche Gründe haben dazu geführt, dass bis heute die Realisierung einer Tiefgarage auf dem Eppendorfer-Platz nicht erkennbar ist?
  1. Ist überhaupt mit einer Realisierung der Tiefgarage zu rechnen und wenn ja, wann und mit wie vielen Stellplätzen, und wenn nein, worin liegen die Gründe und welche Konsequenzen ergeben sich aus der Sicht der Verwaltung?

 

Ekkehart Wersich
Fraktionsvorsitzender im Kerngebiet