Anfrage

Hamburg, den 20.06.2000 

Betr.: Verkehrssicherheit Spreenende/Weg beim Jäger nach Installation von “STOP“-Schildern

 

Nach vielen z.T. sehr schweren Unfällen an der Einmündung des Spreenende in den Weg beim Jäger, ist nunmehr seit geraumer Zeit das Anhalten aus Richtung Spreenende für die Kraftfahrer durch Stopschilder geboten. 

Zu diesem Unfallschwerpunkt hatte es in der Vergangenheit immer wieder Überlegungen der Umgestaltung/veränderten Verkehrsführung gegeben.

 

Vor dem Hintergrund der Erfahrung mit der „Stop-Beschilderung“ (die nach eigenen Beobachtungen leider häufig ignoriert werden!) fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter: 

  1. Welche Erkenntnisse sind seit der Veränderung von „Vorfahrt achten“ auf „STOP“ durch die Verkehrsbehörde an dieser Einmündung gewonnen worden?
  1. Wie entwickelten sich die Unfallzahlen in den letzten Jahren und Monaten (wenn möglich, mit Hinweise auf die Schweren von Unfällen)?
  1. Sind die vorliegenden Erkenntnisse aus Sicht der Verwaltung geeignet weiter über Alternativen der Verkehrsführung in diesem Bereich nachzudenken (z.B. der Umbau zu einem Kreisverkehr)?

 

Ekkehart Wersich
Fraktionsvorsitzender im Kerngebiet