KLEINE ANFRAGE-07-00

 Hamburg, den 25.01.00

Betr.: Gefahrstoffe an Schulen

Im Chemieunterricht gehört der Umgang mit Gefahrstoffen zur fast täglichen Praxis. Bei diesem Umgang sind wichtige Bestimmungen zu beachten. Die Lehrkräfte tragen hierbei eine besondere Verantwortung. Von den Schulleitungen wird erwartet, dass sie einen verantwortlichen und sicheren Umgang mit den Gefahrstoffen sicherstellen. Für die Vielzahl von Gefahrstoffen sind aber bei Aufbewahrung, Umgang und Entsorgung nicht nur zahlreiche Verordnungen des Bundes und der Länder, sondern auch die Richtlinien und Verwaltungsanweisungen der Kultusministerien und der Unfallversicherungsträger zu beachten. 

Vor diesem Hintergrund fragt die CDU-Fraktion der Bezirksversammlung in Hamburg-Nord den Herrn Bezirksamtsleiter:

1.   An wie vielen Schulen im Bezirksamtsbereich wird Chemieunterricht durchgeführt?

2.   Gibt es an diesen Schulen jeweils einen Sicherheitsingenieur bzw. eine Sicherheitsfachkraft oder Gefahrstoffbeauftragten?

3.   Wenn nein, wer ist dann für die Arbeitssicherheit zuständig; eine zentrale Fachkraft oder aus dem jeweiligen Lehrerkollegium ein Lehrer/eine Lehrerin?

 

Harald Nies
Bezirksabgeordneter