Kleine Anfrage-09-00

Hamburg, den 06.03.2000 

 

Betr.:  Schilderwald in Bezirk Hamburg-Nord 

Auf den Straßen in Deutschland und auch im Bezirk Hamburg-Nord sind immer mehr Verkehrs- und Hinweisschilder zu finden. Dieser Schilderwald ist an einigen Stellen zum Teil unübersichtlich und gerade für Ortsunkundige verwirrend. 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1.       Werden die Straßenverkehrs- und Hinweisschilder im Bezirk Hamburg-Nord regelmäßig hinsichtlich:

-          Ihrer Erforderlichkeit,

-          Ihres Zustandes (Lesbarkeit, Verwitterung, etc.)

-          Der Kombination mit der allgemeinen Verkehrssituation vor Ort überprüft?

 

2.   a) Wenn die Antwort zu 1. ja ist, von wem, auf welche Weise und in welchen Abständen?

b) Welche Ergebnisse sind bei diesen Untersuchungen in den letzten fünf Jahren erzielt worden?

c) Wie wurden die so gewonnenen Erkenntnisse umgesetzt, welche konkreten Maßnahmen wurden ergriffen bzw. nicht ergriffen?

d) Welche Kosten entstanden in welcher Höhe durch die Untersuchungen? 

3.   a) Wenn die Antwort zu 1. nein ist, warum werden diesbezüglich keine Untersuchungen angestellt?

b) Sind solche in Zukunft geplant?
-         
Wenn ja, wann und in welchem Umfang?
-         
Wenn nein, warum nicht?

d) Könnten die bezirklichen Wegewarte diese Aufgabe übernehmen?
-         
Wenn ja, warum werden sie bislang nicht damit betraut?
-         
Wenn nein, warum nicht?

4.       Wie viele Schilder wurden in den letzten fünf Jahren aus welchen Gründen im Bezirk Hamburg-Nord abgebaut? 

5.       Wie viele Schilder wurden aus welchen Gründen ausgetauscht? 

6.       Wie viele Schilder und welche – Typenbezeichnung, nicht Standort – wurden in den letzten fünf Jahren aus welchen Gründen neu aufgebaut? 

7.       Wer hat die in den Fragen 4 bis 6 beschriebenen Schilderbestandsveränderungen veranlasst? 

8.       Welche Kosten sind für die Maßnahmen der Fragen 4 bis 6 jeweils entstanden? 

 

Petra Wilske    
Bezirksabgeordnete

Antwort liegt vor!