ANTRAG

 Hamburg, den 13.03.2001 

Betr.: Wahlkampf im Ortsausschussgebiet: „Hart in der Sache – Fair im Umgang.“ 

Der bevorstehende Wahlkampf in Hamburg gibt Grund zur Annahme, dass die Vertreter von Parteien öffentlich deutlich härter miteinander umgehen, als in den übrigen Jahren. Das ist auch so gewollt, sofern es um Streit „in der Sache“, also die unterschiedlichen Auffassungen zu politischen Inhalten, geht. Nicht akzeptabel wäre eine Ausweitung des Streits auf die Ebene persönlicher Angriffe und Verletzungen, wie er in der Vergangenheit leider immer wieder in Wahlkämpfen zu beobachten war. 

Die Mitglieder des Ortsausschusses Langenhorn/Fuhlsbüttel haben sich in den letzten Jahren stets um einen fairen persönlichen Umgang miteinander bemüht. Dabei haben die Fraktionen des „Ortsparlaments“ nie außer Acht gelassen, dass selbst bei unterschiedlichen Auffassungen, auch die Vertreter der übrigen politischen Gruppierungen jeweils das Wohl der Bürgerinnen und Bürger sowie der Stadtteile im Auge haben.

 

Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion:
Der Ortsausschuss möge beschließen:
 

Der Ortsausschuss fordert die Mitglieder der örtlichen Parteien seiner Fraktionen auf,  sich im Wahlkampf ein Beispiel an seiner bisherigen Arbeit zu nehmen: Inhaltlich hart, auch leidenschaftlich, um die richtigen Lösungen für Zukunft zu streiten – hierbei aber auf persönliche Angriffe und Verletzungen zu verzichten.

 

 

Herwart Wiederhold                                                      Clemens Nieting

Fraktionsvorsitzender