ANFRAGE

Hamburg, den 17.04.2001 

Nutzungen des Bezirkseigenen Bürgerhaus , Stavenhagenhaus in Groß Borstel

 

Im Rahmen der Diskussion „Behindertengerechter Umbau des Stavenhagenhauses“ (KgA 1 / 15.1.2001) hatten sich bereits Fragen in Bezug auf die Nutzung des Stavenhagenhauses ergeben. 

Die bezirkliche Begegnungsstätte erfreut sich großer Beliebtheit auch weit über den Stadtteil Groß Borstel hinaus. 

Die Nutzung des Stavenhagenhauses unterliegt in Bezug auf mögliche Nutzer und den Umfang von Nutzungen (z.B. Wochentage, Feiertage, Gastronomie) bezirklichen Regeln. 

Nicht immer erscheint die Zurückweisung von Veranstaltungen – auch vor dem Hintergrund einzunehmender Mietzahlungen – nachvollziehbar.

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter:

 

  1. Welches Konzept verfolgt die Bezirksverwaltung in Bezug auf das Stavenhagenhaus?
  1. Welche „Nutzungsregeln“ gelten für das Stavenhagenhaus?

a)       Gibt es allgemeine Regeln? (Wenn ja, bitte der Antwort beifügen)

b)       Wer darf das Bürgerhaus nutzen, in welchem Umfang und zu welchem Anlass?

c)       Welche Kosten entstehen dem Mieter von Räumlichkeiten?

  1. Welcher Personenkreis nutzt derzeit die Räumlichkeiten und wofür?

a)       regelmäßig

b)       hin und wieder 

  1. Welcher Nutzerkreis ist von der Möglichkeit der Anmietung von Räumlichkeiten im Stavenhagenhaus ausgeschlossen?
  1. Welche Absagen der Nutzung hat es in den vergangenen 3 Jahren aus welchem Grund gegeben?
  1. Wie verhalten sich Mieterlöse zu den laufenden Kosten? Gibt es eine Kosten-/Nutzenrechnung?
  1. Gibt es Überlegungen die Nutzung des Stavenhagenhauses (wenn ja, warum und in welchem Umfang?)

a)       einzuschränken

b)       auszubauen

 

  

Ekkehart Wersich
Fraktionsvorsitzender im Kerngebietsausschuss