ANFRAGE

Hamburg, den 05.12.2001

Umbau des Knotens Hebebrandstraße / Sengelmannstraße ohne Berücksichtigung des weiteren 4-spurigen Ausbaus? 

 

Die Kreuzungssituation Hebebrandstraße / Sengelmannstraße soll bis zum  Frühjahr 2002 in großem Umfang neu gestaltet sein. Dieses Projekt wurde dem Unterausschuss für Allgemeine Angelegenheiten (UAfA) am 8. Oktober d.J. in einer öffentlicher Sitzung vorgestellt. 

Vertreter der Planer und der zuständigen Behörden konnten keine Auskunft darüber geben, welche Auswirkungen der von der Regierungskoalition vorgesehene, weitere Ausbau der Sengelmannstraße bis eben zu dieser Kreuzung auf die vorgestellte Baumaßnahme hat. 

SPD und GAL im Bezirk Hamburg-Nord bekräftigten zwar ihren Wunsch, diesen Teil der Sengelmannstraße nicht 4-spurig auszubauen - dennoch ist davon auszugehen, dass der neugewählte Senat den aus unserer Sicht sinnvollen 4-spurigen Ausbau der Sengelmannstraße bis zum Ring 2 durchsetzt.

 

Nach den Planunterlagen erscheint die Kreuzung großzügig gestaltet und ohne besondere Probleme scheint die zu gestaltende Kreuzung auch eine 4-spurige Sengelmannstraße aufzunehmen. Sicherheitshalber möchten wir dies aber hinterfragen und bitten den Herrn Bezirksamtsleiter um Auskunft: 

1. Wann werden die Arbeiten an der Kreuzung Hebebrandstraße / Sengelmannstraße in etwa beginnen, und wann etwa abgeschlossen sein? 

2. Welche planerischen Veränderungen mit welchem Aufwand wäre für eine veränderte Situation einer Kreuzungsgestaltung mit einer 4-spurig ausgebauten Sengelmannstraße in etwa notwendig? 

3. Ist mit einem finanziellen Mehraufwand im Bereich der jetzt geplanten Kreuzung zu rechnen, wenn zunächst die Kreuzung so gebaut wird wie vorgestellt (2-spurige Sengelmannstraße) und zu einem späteren Zeitpunkt eine 4-spurige Sengelmannstraße auf die neu gestaltete Kreuzung trifft?

Wenn ja, welche Kosten sind das und könnte man ggfs. finanzielle Mittel einsparen, wenn der Umbau der Kreuzung schon jetzt auf eine 4-spurige Sengelmannstraße ausgelegt würde?

 

Ekkehart Wersich
Fraktionsvorsitzender im Kerngebietsausschuss