Kleine Anfrage

 Hamburg, den 15.03.2001

Betr.: Internetzugang für Kinder und Jugendliche 

Für Kinder und Jugendliche wird es immer wichtiger, (kontrollierten) Zugang zum Internet zu bekommen. Da bei weitem nicht jedes Elternhaus über die technischen Voraussetzungen verfügen kann, wäre eine Möglichkeit, diesen (Informations-)-Zugang zu gewährleisten, dass die Einrichtungen der offenen Kinder und Jugendarbeit über Internetanschlüsse verfügten .

 

 Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1.    In wie vielen Einrichtungen der bezirklichen Kinder und Jugendarbeit ist ein Internetanschluss vorhanden ? 

2.    Welche Einrichtungen sind es?           

3.    In wie vielen Einrichtungen unter freier Trägerschaft gibt es einen Internetanschluss ? 

4.    Welche Einrichtungen sind es? 

5.    Wie wurden die Anschlüsse finanziert

a.       in den bezirklichen Einrichtungen ?

b.       in den Einrichtungen der freien Träger ? 

6.    Wie werden die laufenden Kosten finanziert und in welcher Höhe belaufen sie sich? 

7.    Gibt es weiteren angemeldeten Bedarf der Einrichtungen an Internetanschlüssen?      

8.    Wie wird die Notwendigkeit eingeschätzt, weitere Internetzugänge zu schaffen ? 

 

Elisabeth Voet van Vormizeele