Kleine Anfrage

 Hamburg, den 28.05.2001

Betr.: Zahlungsmöglichkeiten im Bezirksamt

 

Wer kennt das nicht? Man geht auf ein Amt, wartet auf einen freien Platz und wenn man dann seine Probleme geschildert hat, wird man zu einer Kasse oder einem Automaten geschickt, um eine Gebührenmarke zu kaufen, die man dann wieder an den Beamten hinter dem Schalter gibt. 

Das muss nicht so sein, denn das Zeitalter der EC-Karte macht es möglich, wie das Bezirksamt Wandsbek beweist. In diesem wurden nun 50 EC-Karten-Leser installiert, an denen der Kunde Bürger seine Gebühren entrichten kann.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1.) Welche Möglichkeiten hat ein Bürger, seine Gebühren im Bezirksamt und den Außenstellen in Hamburg Nord zu entreichten?

 

2.) Ist im Bezirk Hamburg Nord die Anschaffung von EC-Karten-Lesern geplant?

Wenn ja, zu wann und wo?

Wenn nein, warum nicht?

 

3.) Was würde die Ausstattung mit EC-Karten-Lesern für die Hälfte der Sachbearbeitungsplätze kosten?

Welche Folgekosten würden für die laufende Wartung und Instandhaltung entstehen?

 

4.) Welche Einsparungen könnte das Bezirksamt durch die Anschaffung von EC-Karten-Lesern machen?

 

5.) Wie Beurteilt das Bezirksamt Hamburg Nord die Anschaffungen von EC-Karten-Lesern im Bezirksamt Wandsbek?

 

Ich danke für Ihre umfassenden Antworten.

 

 

Martin Emcke
Bezirksabgeordneter