PRÜFANTRAG

Hamburg, den 02.05.2002

Betr.: Parken auf Fußgängerüberwegen 

In den Straßen Bachstr., Flotowstr., Schumannstr. Und Humboldstr. Werden Fußgängerüberwege an Kreuzungen abends und wochenends von Autofahrer/-innen zugeparkt. Hierdurch ist es Fußgängern/-innen nicht möglich, die Fahrbahn an dafür vorgesehenen Bereich zu überqueren. Parkende Fahrzeuge bedingen Umwegen für Fußgänger/- innen; die Fahrbahn muss an einer anderen Stelle in eine andere Richtung überquert werden, was zwei weiter Fahrbahnüberquerungen mit sich bringt, wenn der Weg auf dem zuvor benutzten Bürgersteig fortgeführt werden soll. 

Hierdurch werden ältere Menschen, Eltern mit Kinderwagen, Kinder ohne Begleitung Erwachsener und mobilitätseingeschränkte Personen erheblich behindert, teilweise sogar gefährdet, wenn die Fahrbahn dann nicht an einem dafür vorgesehenen Bereich überquert wird, sondern einige Meter davon entfernt zwischen den parkenden Fahrzeugen des ruhenden Verkehrs. Die betroffenen Fußgänger/-innen können herannahende Autos erst spät sehen und von deren Fahrer/-innen ebenso erst spät gesehen oder gar übersehen werden, da der ruhende Verkehr einen ausreichenden Blick auf den fließenden Verkehr nicht hinreichend gewährleistet. 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung, welche Möglichkeiten bestehen, hier Abhilfe zu schaffen. 

Kai Voet van Vormizeele            Dr. Corinna Weinert