ANTRAG

 Hamburg, den 11.08.2002

Betr.: Mehr Sicherheit für den Käkenhof 

In wenigen Monaten wird ein neuer Supermarkt auf dem Käkenhof eröffnen. Damit verbindet sich die Hoffnung, diesen größten öffentlichen Platz im Wohnquartier „Essener Straße“ wieder mit Leben zu füllen und die Nahversorgung der örtlichen Bevölkerung sicherzustellen.

Betreiber und Vermieter investieren jedoch nicht ohne Risiko. Der langfristige Bestand des Supermarktes ist noch ungewiss und wird u.a. auch von der zukünftigen Attraktivität des Platzes abhängen. In der Vergangenheit beklagten sowohl die verbliebenen Geschäftsleute auf dem Käkenhof als auch die Anwohner, dass es immer wieder zu Belästigungen und kleineren Diebstahl- und Gewaltdelikten gekommen ist. Ein weiteres Ärgernis stellt die wiederholte Verunstaltung der Gebäude durch Farbschmierereien dar.

Auch wenn sich die Situation seit einigen Monaten verbessert hat, sollte die örtliche Politik und Verwaltung alles tun, um die Lage am Käkenhof weiter zu stabilisieren. Von Bürgern, Vertretern der Zachäus-Kirche und Sagamitarbeitern wurde gegenüber der CDU die Überzeugung geäußert, dass eine Videoüberwachung des Käkenhofes einen Beitrag hierzu leisten könnte.  

Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion im Ortsausschuss Langenhorn/Fuhlsbüttel, der Ortsausschuss möge beschließen: 

Der Herr Ortsamtsleiter wird gebeten, sich für eine Videoüberwachung am Käkenhof einzusetzen. 

Für die CDU-Fraktion:
Clemens Nieting