Hamburg, den 5. November 2002

ANTRAG 

Betr.: Eine Bank (Kreditinstitut) für den Käkenhof 

Der Anteil der sozialhilfebeziehenden Bürgerinnen und Bürgern, die über keinen eigenen Pkw verfügen dürfen, aber auch an älteren Menschen, die zu einem großen Teil keinen eigenen Pkw besitzen, im Wohnquartier „Essener Straße“, in dem ca. ¼ der gesamten Langenhorner Bevölkerung wohnt, ist überdurchschnittlich hoch. Für diese Menschen ist es besonders wichtig, dass sie ortsnah (also zu Fuß) ihre wichtigsten Versorgungsgänge erledigen können. Hierzu gehört beispielsweise  auch die Erledigung von Bankgeschäften, das Abheben von Bargeld oder die Abholung von Kontoauszügen. Im gesamten Wohngebiet „Essener Straße“ gibt es jedoch kein einziges Kreditinstitut.   

Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion im Ortsausschuss Langenhorn/Fuhlsbüttel  

der Ortsausschuss möge beschließen: 

1. Der Herr Ortsamtsleiter wird gebeten, sich für die Ansiedlung einer Zweigstelle eines Kreditinstitutes im Bereich des Käkenhofes einzusetzen.  

2. Falls weder eine Zweigstelleneröffnung noch ein „Bank-Shop“ möglich sein sollte, spricht sich der Ortsausschuss dafür aus, wenigstens einen Geldautomat sowie einen Kontoauszugsdrucker eines Kreditinstituts in Zusammenarbeit mit einem örtlichen Geschäft aufstellen zu lassen (die Leitung des Markant-Supermarktes hat bereits signalisiert, dass sie sich eine derartige Lösung vorstellen könnte) und bittet den Herrn Ortsamtsleiter, sich um diese Lösungsmöglichkeit zu bemühen. 

Für die CDU-Fraktion:
Clemens Nieting