anfrage

 Hamburg, den 17.05.2002 

Betr.: Einheitliche Schaltung der Grünphasen von Fußgängerlichtsignalanlagen Wiesendamm/Saarlandstraße (siehe Karte 1b) 

Die CDU-Fraktion stellte im April 2001 einen Prüfantrag, der sich auf dien nicht einheitlich geschalteten Fußgängerlichtsignalanlage der benannten Straßenkreuzung bezog.

Der Ortsausschuss gab diesem Prüfantrag statt, so dass die Verwaltung tätig wurde und dem Ortsausschuss im Oktober 2001 ihre Ergebnisse mitteilte. Da offensichtlich durch ein Missverständnis eine andere als die benannte Fußgängerlichtsignalanlage überprüft wurde, wurde das Problem von der CDU-Fraktion noch einmal im Rahmen einer Stellungnahme erörtert. 

In jüngster Zeit wurden die halboffenen Blenden der Fußgängerlichtsignalanlage durch geschlossene Blenden ersetzt, so dass Fußgänger/-innen ebenso wie Autofahrer/-innen nicht mehr die Möglichkeit haben, die Grünphase an beiden Lichtsignalen der Lichtsignalanlagen zu verfolgen. Das ehemals benannte Problem hier noch einmal zur Erinnerung:

Die Phase der Fußgängerlichtsignalanlage werden nicht einheitlich geschaltet, so dass die Fußgänger/-innen einer Straßenseite die Fahrbahn aufgrund der bereits gegebenen Grünphase überqueren, während die Fußgänger/-innen der anderen Straßenseite aufgrund der noch bestehenden Rotphase weiterhin warten müssen. In umgekehrter Weise müssen die Fußgänger aufgrund der eher geschalteten Rotphase bereits warte, während die Fußgänger/-innen der anderen Straßenseite aufgrund der weiterhin bestehenden Grünphase die Straße noch überqueren dürfen. 

Die Rot- und Grünphase der Fußgängerlichtsignalanlage sind jedoch nach wie vor uneinheitlich geschaltet, so dass die CDU-Fraktion in dieser Maßnahme nicht der Weisheit letzten Schluss sieht. 

Vor diesem Hintergrund wird die Verwaltung gebeten zu erörtern: 

- ob das benannten Problem denn überhaupt ernst genommen wird, da durch diese Maßnahme keine wirkliche Abhilfe geschaffen ist,

- ob dies nun die letztendliche Lösung des Problems darstellen soll und wenn ja, mit welcher Begründung,

- ob nun auch bei anderen Fußgängerlichtsignalanlagen die uneinheitlich geschaltet sind, so verfahren werden soll. 

 Kai Voet van Vormizeele            Dr. Corinna Weinert