GROSSE ANFRAGE

Hamburg, den 19.11.2002

 Betr.:  Ganztagsschulstandorte in Hamburg-Nord 

Der Hamburger Koalitionsvertrag der laufenden Legislaturperiode sieht vor, pro Jahr drei Ganztagsschulen ab Klasse 5 neu einzurichten. Soziale Gesichtspunkte werden vorrangig berücksichtigt und es wird nach Prioritätenliste abgearbeitet. 

Nachdem zum 01. August 2002 zwei Schulen in Altona und eine in Eimsbüttel den Ganztagsbetrieb aufgenommen haben, interessiert der derzeitige Planungsstand der Behörde für Bildung und Sport für den Schuljahresbeginn 2003, zumal die Einrichtung von Ganztagsschulen ja auch an den betreffenden Schulstandorten einen erheblichen zeitlichen Vorlauf benötigen. 

Zudem hat die rot-grüne Bundesregierung angekündigt, Finanzmittel für die Errichtung weiterer Ganztagsschulen bereit zu stellen. 

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter: 

  1. Welche Schulen in Hamburg-Nord sind bereits Ganztagsschulen?
    1. Um welche Schulform handelt es sich jeweils?
    2. Seit wann sind diese Schulen Ganztagsschulen?
  1. Welche Schulen in Hamburg-Nord haben beantragt Ganztagsschule zu werden?
    1. Um welche Schulform handelt es sich jeweils?
    2. Wann (Jahr) wurde jeweils der Antrag gestellt?
    3. Werden die Anträge von den Schulen noch aufrechterhalten trotz der zeitlichen Abstände zum Antragszeitpunkt?
  1. Haben die Einrichtungen der dritten Sportstunde sowie die Möglichkeit das Abitur nach 12 Jahren zu machen, Einfluss gehabt auf das schulische Bestreben, Ganztagsschulstandort zu werden?
    Wenn ja, an welchen Schulen in Hamburg-Nord ist dies der Fall?
  1.    a.    Welche Prioritätenliste/Rangfolge hat die BBS aus diesen Anmeldungen für Hamburg-Nord erarbeitet?
    1. Welche Kriterien liegen einer entsprechenden Prioritätenabfolge zugrunde?
  1.  
    1. Welche zusätzlichen Bundesfinanzmittel stehen der Freien und Hansestadt Hamburg zur Verfügung zur Einrichtung weiterer, über die Koalitionsaussagen hinausgehende Ganztagsschulen?
    2. Um wie viele zusätzliche Standorte handelt es sich?
  1. Welche(r) Standort(e) in Hamburg-Nord wird (werden) im August 2003 in einen Ganztagsschulbetrieb umgewandelt?
  1. Ist es grundsätzlich möglich behördlicherseits anzuordnen, dass eine Schule in einen Ganztagsschulstandort umgewandelt wird, obwohl die betroffenen schulischen Gremien sich bislang nicht mit dieser Thematik befasst oder gegen dieses schulische Angebot gestimmt haben?
    Wenn ja, auf welcher gesetzlichen Grundlage?

 

Kai Voet van Vormizeele                        Helga Röder
Fraktionsvorsitzender

[zurück zur Übersicht]