GROSSE ANFRAGE

 Hamburg, den 15.05.2002 

Betr.: Zukunft der Altentagesstätten im Bezirk Hamburg-Nord

 

 

Seit mehreren Jahren beschäftigen die im Bezirk belegenen Altentagesstätten die Gremien der Bezirksversammlung. Zuletzt hat die Beratung über die Aufteilung der Rahmenzuweisungen für den Haushalt 2002 den Handlungsbedarf hinsichtlich der Ausstattung und Unterhaltung der Einrichtungen deutlich gemacht. Vor dem Hintergrund der knapper werdenden Mittel stellen sich aber auch Fragen nach der konzeptionellen Weiterentwicklung. Die Altentagesstätten müssen sowohl für ihre Nutzer als auch für die ehrenamtlich dort Engagierten weiterhin attraktiv sein. Zum Beginn einer weiter führenden Diskussion in diesem Sinne ist eine umfangreiche Bestandsaufnahme erforderlich. 

Wir fragen daher den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1. Welche Altentagesstätten gibt es im Bezirk Hamburg-Nord? 

a) Wer ist jeweils Träger der Einrichtung?

b) In welchen Stadtteilen liegen diese Einrichtungen jeweils?

c) Wie viele Menschen über 65 Jahre leben in diesen Stadtteilen?  

2. Wie hoch ist die Zahl der jeweiligen Besucher dieser Einrichtungen

            a) im Jahr?

            b) je Öffnungstag? 

3. Wie viele Beschäftigte sind in den Altentagesstätten jeweils tätig?

            a) hauptamtliche?

b) ehrenamtliche?

c) Zivildienstleistende?

d) Teilnehmer am freiwilligen sozialen Jahr? 

4.

a) Haben sich alle im Bezirk belegenen Altentagesstätten an den Erhebungen für das erstmals für das Jahr 2001 geplante Berichtswesen beteiligt?

b) Wann ist mit einer Auswertung der erhobenen Daten zu rechnen?

c) In welcher Form sollen die erhobenen Daten ausgewertet und vorgestellt werden?  

5. Welche der Altentagesstätten halten die fachbehördliche Vorgabe von vier Stunden Öffnungszeit an fünf Wochentagen ein, welche sind aus welchen Gründen dazu nicht in der Lage? 

6. Welchen Anteil an den angebotenen Aktivitäten der jeweiligen Altentagesstätten haben

a) Kursangebote?

b) offene „Kaffeenachmittage“?  

7. Welche Altentagesstätten haben jeweils folgende spezielle Angebote und welchen Umfang haben diese:

a) Fahrdienste für gehbehinderte Besucher?

b) externe Veranstaltungen in Alten- und Pflegeheimen?

c) Angebote für Demenzkranke?

d) Computer- bzw. Internetkurse?

e) Angebote für ausländische Ältere?  

8. Welche Altentagesstätten sind jeweils mit welchen Partnern Kooperationen zur Gestaltung ihres Programms eingegangen?  

9. Wie haben sich die Ansätze nach der Aufteilung der Rahmenzuweisungen im Globaltitel Z 62 (Altentagesstätten) im Bezirk Hamburg-Nord (seit dieser haushaltsmäßigen Aufteilung) verändert, und zwar titelspezifisch jeweils in den Titeln

- 1550.511.62 (Geschäftsbedarf, Ausstattungsgegenstände etc)?

- 1550.517.62 (Bewirtschaftung der Grundstücke)?

- 1550.518.62 (Mieten und Pachten)?

- 1550.519.62 (Unterhaltung der Grundstücke)?

- 1550.535.62 (sonst. sächliche Ausgaben)? 

10.

a) Bei jeweils welchen Altentagesstätten besteht nach Einschätzung der Verwaltung welcher Handlungsbedarf bei baulichen Unterhaltungsmaßnahmen (bitte differenzieren nach Art der Maßnahme und voraussichtlichen Kosten)? 

b) Mit welcher Priorität sollen die Maßnahmen durchgeführt werden? 

11. Welche konzeptionellen Überlegungen sind auf Ebene des Bezirksamtes bzw. zwischen den Bezirksämtern zur Weiterentwicklung der Angebotsstruktur und der Unterhaltung der Altentagesstätten angestellt worden? 

12. Welche Beiträge hat das Bezirksamt Hamburg-Nord zur Neufassung der fachbehördlich geplanten Regelungen für die Förderung sowie die Errichtung und Unterhaltung von Altentagesstätten geleistet?

 

Kai Voet van Vormizeele                Dr. Jens Wolf
Fraktionsvorsitzender