Kleine Anfrage 

 Hamburg, den 29.01.2002

  Betr.: Situation der Schuldnerberatung im Bezirk Hamburg-Nord 

Durch die Berichterstattung in den Medien über den Anstieg der Zahl der Insolvenzen in Hamburg (siehe z.B. DIE WELT vom 10.01.2002, S. 35) ist die Arbeit der Schuldnerberatungsstellen wieder in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt.

 

I.            Bezogen auf die bezirkliche Schuldnerberatungsstelle sowie auf die Stichtage 30.06.2001 und 31.12.2001 frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter:

 

1.         Wie viele Bürgerinnen und Bürger haben sich im jeweiligen Zeitraum

            a) zwischen dem 1.1.2001 und dem 30.6.2001

b) zwischen dem 1.7.2001 und dem 31.12. 2001

mit Nachfragen nach Schuldnerberatung an die Schuldnerberatungsstelle gewandt?

 

2.         Wie viele Informationsveranstaltungen des Bezirksamtes zur Schuldnerberatung haben in den jeweiligen Zeiträumen

a) zwischen dem 1.1.2001 und dem 30.6.2001

b) zwischen dem 1.7.2001 und dem 31.12. 2001

stattgefunden, und wie viele Interessenten haben an diesen jeweils teilgenommen?

 

3.         a) Wie viele Verfahrensfälle sind zu den genannten Stichtagen in der bezirklichen Schuldnerberatung anhängig gewesen?

b) In wie vielen Fällen wurden Schuldnern Unterlagen zugesandt, zu denen noch keine Rückmeldungen vorliegen?

 

4.         Wie viele Fälle konnten in den jeweiligen Zeiträumen

a) zwischen dem 1.1.2001 und dem 30.6.2001

b) zwischen dem 1.7.2001 und dem 31.12. 2001

- mit welchem Ergebnis - abgeschlossen werden?

 

5.         a) Wie lange ist in der Schuldnerberatung derzeit der durchschnittliche Zeitraum zwischen Rückgabe der ausgefüllten Unterlagen und dem Beratungsgespräch?

            b) In wie vielen Fällen hat dieser Zeitraum

                        aa) länger als 4 Monate

                        bb) länger als 6 Monate

            betragen?

 

II.         Wie stellen sich die Antworten zu Fragen 1. - 5. für die - ebenfalls im Bezirk belegene - achte Schuldnerberatungsstelle dar? (bitte Antworten nach Muster der Beantwortung von Frage 1. - 5.) ?

 

Jens Wolf        
Bezirksabgeordneter