ANTRAG

Hamburg, den 17.04.2003 

Betr.: Benennung der bügelförmigen Straße im Gebiet des Bebauungsplan-Entwurfs Langenhorn 64 (IVG-Gelände) in „Kettenwerkbogen“    

Die Verwaltung forderte den Ortsausschuss vor einiger Zeit auf, einen Benennungsvorschlag für die bügelförmige Straße im Bebauungsplan-Entwurf Langenhorn 64 (IVG-Gelände) abzugeben. 

Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion der Ortsausschuss möge beschließen:

Die oben beschriebene Straße soll den Namen „Kettenwerkbogen“ erhalten. 

Begründung:
Auf dem IVG-Gelände befand sich während des 2. Weltkrieges einer der größten Rüstungsbetriebe Hamburgs: Die Hanseatischen Kettenwerke (HAK). Hier haben ab 1941 hunderte von jüdischen Häftlingen aus dem KZ Neuengamme aber u.a. auch Kriegsgefangene Zwangsarbeit leisten müssen. Eine Benennung der Straße in „Kettenwerkbogen“ soll insbesondere der Erinnerung an diesen Personenkreis dienen.

für die CDU-Fraktion:
Clemens Nieting