Antrag

 Hamburg, den 25.11.2003

Betr.: Kundenparkplätze im Klein Borsteler Einkaufszentrum

Bezug 1)Prüfantrag der SPD vom 13.5.00 (Drs.35/00, Top 8 OAFu 28)
           2)Bericht des Bezirksamtes/BA v. 15.6.22 (Drs.374/00)
          
3)Antrag der CDU vom 13.03.2001

Die Parkplatzsituation im Geschäftszentrum Klein Borstel ist auch weiterhin angespannt. Deshalb –auch im Zusammenhang mit dem geplanten Wohnprojekt „Anzuchtsgarten“- sollte der Missbrauch vorhandener Parkplätze unbedingt vermieden  und sogar über die Schaffung von weiteren Kundenparkraum nachgedacht werden. 

Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion
der Ortsausschuss möge beschließen:
 

Die Verwaltung wird gebeten, sich ggf. in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei für eine konsequente Kontrolle der für ein zweistündiges Parken ausgewiesenen Parkplätze am Tornberg, die – wie zu beobachten ist – jedoch überwiegend als Dauerparkplätze genutzt werden, einzusetzen.   

Begründung:
Die Existenz von einigen der Geschäfte, welche auf Kunden mit PKW angewiesen sind, ist bedroht, wenn die Kunden feststellen, daß die Parkplätze (zum großen Teil) durch Anwohner oder S-Bahn-Nutzer über die ganze Tageszeit in Anspruch genommen werden und daher ständig besetzt sind, und oft auch noch durch Querparker davor überbelegt sind.

Hier hilft die Expertise des BA, welche 96 Parkplätze in unmittelbarer Umgebung ausweist überhaupt nicht. Anders als beim Einkauf in Großmärkten und Einkaufszentren erwarten die Autokunden, dass sie vor Ort parken können und nicht noch lange Wege zurücklegen müssen..

Die Kontrollen der Polizei durch Beamte oder Angestellte im Außendienst müssten zu unterschiedlichen Zeiten, auch morgens nach Beginn der Sperrzeit und in den Nachmittagsstunden –insbesondere Donnerstag/Freitag- durchgeführt werden. 

Clemens Nieting                                                                                               Karin Nielsen       
Fraktionsvorsitzender