ANFRAGE

 Hamburg, den 28.05.2003 

Endlich den U-Bahnhof Kellinghusenstraße barrierefrei umbauen? 

Ein bedeutender Verknüpfungspunkt mit hohem Fahrgastaufkommen (großes Einzugsgebiet, wichtige Umsteigehaltestelle) ist der U-Bahnhof Kellinghusenstraße.  

Forderungen, den U-Bahnhof Kellinghusenstraße endlich barrierefrei umzubauen, sind in der Vergangenheit aus unterschiedlichen Gründen gescheitert. 

Inzwischen sind Umbauten an so vielen Haltestellen vorgenommen worden, dass der U-Bahnhof Kellinghusenstraße, insbesondere als Knotenpunkt, schon eine traurige Ausnahme darstellt: Wer nicht gut zu Fuß ist, hat kaum eine Chance die Bahnsteige zu erreichen, für Menschen im Rollstuhl ist selbst das Umsteigen kaum möglich (der jeweils andere Bahnsteig kann nicht erreicht werden, erhöhte Bahnsteige sind nicht vorhanden). 

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter: 

  1. Welche Absichten bestehen, den U-Bahnhof Kellinghusenstraße barrierefrei umzubauen?
  2. Welche Baumaßnahmen wären in etwa mit welchem Aufwand notwendig?
  3. In der Vergangenheit gab es „Prioritätenlisten“ für den barrierefreien Umbau – gibt es diese noch und wenn ja,

a)     an welcher Stelle rangiert der U-Bahnhof Kellinghusenstraße?

b)     Welche Vorhaben rangieren vor dem U-Bahnhof Kellinghusenstraße?

c)     Wann ist mit einem Umbau zu rechnen?

d)     Werden die Maßnahmen vorab dem Kerngebietsausschuss vorgestellt?

 

Ekkehart Wersich
Fraktionsvorsitzender
Kerngebietsausschuss