ANFRAGE

 Hamburg, den 10.03.2003

Betr.: Zukunft des Gewerbegebietes Oehleckerring sichern 

Das Gewerbegebiet Oehleckerring liegt zentral aber dennoch etwas verborgen  in der Mitte des Stadtteils Langenhorn. Die Nähe zum Flughafen sowie die günstige Verkehrsanbindung durch die Langenhorner Chaussee sollten hier eigentlich günstige Bedingungen sowohl für die bestehenden als auch für neue Betriebe bieten. Zumindest aber das äußere Erscheinungsbild des Gebietes widerspricht dieser Annahme. Dem Ausschuss sind durch seine Arbeit auch die engen Vorgaben des bestehenden Bebauungsrechts bekannt, die mögliche Investoren in dem Gebiet vor nicht unerhebliche Probleme stellen können.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung: 

  1. Welche(r) Bebauungsplan/-pläne regelt/n die Nutzung des Gewerbegebietes Oehleckerring?
  2. Wie viele Firmen befinden sich in dem Gewerbegebiet?
  3. Wie viele Firmen haben sich in den letzten vier Jahren in dem Gebiet angesiedelt? Wie viele haben in diesem Zeitraum das Gebiet verlassen? Bitte Einzelangaben je Jahr.
  4. Wie viele Bauanträge für den Bereich des Gewerbegebietes wurden von der Verwaltung innerhalb der letzten vier Jahre abgelehnt?
  5. Für wie viele Bauanträge mussten Befreiungen und oder Ausnahmegenehmigungen erteilt werden?
  6. Für den Fall, dass Bauanträge aufgrund des bestehenden Bebauungsrechts im Gewerbegebiet abgelehnt werden mussten: Welche Bestimmungen waren die wesentlichsten Gründe für die Ablehnungen?
  7. Welche Änderungen im bestehenden Bebauungsrecht könnten zu einer  Aufwertung und positiven Weiterentwicklung des Gewerbegebietes Oehleckerring führen?

Für die CDU:
Clemens Nieting