Große Anfrage

 Hamburg, den 12.09.2003

Betr.: Zustände bei „pflegen & wohnen“ Groß Borstel 

Inaugenscheinnahmen und Berichte von Bewohnern haben auf die Zustände bei „pflegen & wohnen“ (p & w) Groß Borstel in der Borsteler Chaussee 301 aufmerksam gemacht. Die gewonnen Eindrücke werfen Fragen sowohl zum Pflegezustand der Gebäude und Freiflächen als auch zur Leitung der Einrichtung auf. 

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter: 

A.        Leerstand von Wohnungen 

1. a)     Wie viele Wohnungen p & w Groß Borstel sind derzeit nicht bewohnt? 

 b)     Wie sind diese Wohnungen jeweils ausgestattet (WC oder Dusche/WC)? 

 c)     Aus welchen Gründen sind diese nicht bewohnt? 

2. a)     Wie viele der Wohnungen speziell in den Pavillons/Bungalows sind derzeit nicht bewohnt? 

 b)     Wie sind diese Wohnungen jeweils ausgestattet (WC oder Dusche/WC)? 

 c)     Aus welchen Gründen sind diese nicht bewohnt? 

B.         der Gebäude und der Freiflächen 

1. a)      Wer ist für die Beseitigung der zahlreichen „Müll-Ecken“, insbesondere auch auf den Terrassen der Pavillons/Bungalows verantwortlich? 

b)     Warum werden diese Abfälle nicht beseitigt oder die Verantwortlichen zur Beseitigung aufgefordert? 

2. a)     Aus welchen Gründen sind zahlreiche Parkbänke mit Pflanzen überwuchert, so dass diese nicht mehr genutzt werden können? 

 b)     Wer ist für die Pflege und den Erhalt der Parkbänke verantwortlich? 

3. a)     Wer ist für die Pflege der Rasenflächen und der Wege verantwortlich? 

b)     Wie hoch sind die Kosten, die pro Jahr für die Pflege von Grünflächen (Gärtnerarbeiten) bei p & w Groß Borstel ausgewiesen werden?  

4.         Ist der Verwaltung von p & w Groß Borstel bekannt, wie viele Türklinken von Außentüren derzeit fehlen und wie lange diese schon fehlen? 

5. a)     Aus welchen Gründen sind die Fahrstühle im Gebäude nicht mit einem Notrufsystem ausgestattet? 

 b)     Ist die Nachrüstung eines solchen Notrufsystems vorgesehen? Wenn nein, warum nicht? 

C.         Leitung der Einrichtung 

1. a)     Welche Möglichkeiten bietet die Leitung von p & w Groß Borstel den Bewohnern, sich für die Verbesserung des Zustandes von Gebäuden und Freiflächen zu engagieren, z.B. handwerkliche Kleinstarbeiten oder Gartenarbeiten auszuüben? 

b)     Erhalten Bewohner, die sich wie vorbezeichnet engagieren, die notwendigen Werkzeuge, Auslagenerstattungen und/oder eine geringfügige Vergütung? 

c)     Hat die Leitung von p & w Groß Borstel bereits Überlegungen angestellt, in welchem Umfang derzeit von der Verwaltung der Unterkunft oder von Fremdfirmen vorgenommene Tätigkeiten durch Bewohner übernommen werden könnten? Wenn nein, warum nicht? 

2.         Aus welchen Gründen herrscht in der Unterkunft ein absolutes Alkoholverbot, gegen das die Bewohner bereits verstoßen, wenn sie ein einziges Bier trinken? 

3. a)     Wer betreibt die Kantine in der Unterkunft? 

 b)     Vor dem Hintergrund, dass die Verkaufspreise für Waren der Kantine höher erscheinen als die der umliegenden Supermärkte: Wer legt die Preise der Kantine fest bzw. welcher Kontrolle unterliegen diese Preise? 

4.         Aus welchen Gründen sind der Tausch und der Handel, z.B. mit Gegenständen oder Kleidungsstücken, zwischen den Bewohnern untersagt? 

D.            Wohnungsvergabe 

1.         Wie vielen Bewohnern wurde in 2002 und bislang in 2003 auf deren Wunsch eine andere Wohnung in der gleichen Einrichtung zugewiesen? 

2.         Wie rechtfertigt sich, dass die Verwaltung von p & w Groß Borstel Anfragen von Bewohnern nach die Zuteilung einer anderen Wohnung unabhängig von der vorgetragenen Begründung mit folgendem Standard-Text beantwortet: 

„Leider müssen wir Ihnen eine Absage für eine Wohnung im Betreuten Wohnen erteilen. Diese Entscheidung wurde im Team mit der Einrichtungsleiterin Frau Rachowitz erörtert. Eine veränderte Situation hier in unserem Hause macht diese Absage leider erforderlich. (...) In der Hoffnung, dass Sie anderweitig mehr Erfolg haben, (...)“, 

        insbesondere: welche „veränderte Situation“ ist gemeint und worauf zielt das „anderweitig“, bei dem man Erfolg haben möge, ab? 

3.     Nach welchen Kriterien werden Wohnungen „im Team mit der Einrichtungsleiterin Frau Rachowitz“ vergeben? 

 

Kai Voet van Vormizeele                                                        Dr. Jens Wolf

Fraktionsvorsitzender