Kleine Anfrage

 Hamburg, den 27.06.2003

Betr.: Bürokratie in Hamburg-Nord?

Vor einigen Wochen hat der Bezirksamtsleiter offensichtlich das Thema „ Abbau von Bürokratie“ auf seine persönliche Agenda gesetzt.

Einem Presseartikel vom 27.06.03 in der Hamburger Morgenpost zu Folge hat der Bezirk eine Spende der PSD-Bank für mehr neue Spielgerät nicht angenommen, da der Hersteller dieser Spielgeräte nicht auf einer innerbehördlichen Liste steht.

  Dies vorausgeschickt frage ich den Bezirksamtsleiter: 

  1. Wie beurteilt der Bezirksamtsleiter den oben dargestellten Sachverhalt?
  2. Hält der Bezirksamtsleiter weiterhin an dem von ihm öffentlich verkündet Bemühen für weniger Bürokratie in der Verwaltung fest?
  3. Stimmt der Bezirksamtsleiter mir zu, dass der Hinweis des Pressesprecher des Bezirksamtes, ( „weniger ist manchmal mehr“), als Ausdruck einer verfestigten bürokratischen Situation gesehen werden kann. Wenn nein, warum nicht ?
  4. Der Bezirksamtsleiter war vor einigen Wochen auf einem Kinderspielplatz in Langenhorn und hat den Eltern dort schnelle Hilfe aus Sondermitteln zu gesagt. Dies scheint für Anlagen in Barmbek-Süd nicht zu gelten. Wird das Bezirksamt aus seinem Etat die Spielgeräte finanzieren, die jetzt nicht aufgestellt worden sind?

Wie beurteilt der Bezirksamtsleiter die öffentliche Wirkung auf andere Sponsoren, die sich durch dieses Verhalten des Amtes einstellt könnte? 

Kai Voet van Vormizeele