Bezirksamt Hamburg-Nord                                                                                    Den 05.09.2003

ANTWORT 

auf die 

KLEINE ANFRAGE Nr. 38/2003

Fragesteller: BAbg. Dr. Andreas Schott (CDU) 

Betr.: Parkbänke in Groß Borstel 

Das Senatsprogramm zur "Verbesserung von Sicherheit und Sauberkeit in der Stadt"

beinhaltet die Möglichkeit zur Überarbeitung der Straßenbegleitgrünflächen durch den Einsatz von Beschäftigungsträgern. Diese Arbeiten im Straßenbegleitgrün werden mit Mitteln der Behörde für Wirtschaft und Arbeit finanziert und von zur Zeit vier Sozialhilfeempfängern ausgeführt. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) stellt als Beschäftigungsträger den Vorarbeiter und das notwendige Equipment (Werkzeuge, KFZ etc.) für diese Maßnahmen. Die Mitarbeiter werden von der Gartenbauabteilung des Bezirksamtes örtlich und fachlich in die Arbeiten eingewiesen und kontrolliert. Da diese Förderung durch die BWA zunächst für das Jahr 2003 auf die "touristisch relevanten Stadträume" konzentriert ist, werden die Stadtteile Eppendorf, Winterhude und Barmbek im Rahmen der Möglichkeiten mit diesen Arbeitseinsätzen belegt. 

Die am 01.07.03 angelaufenen Maßnahmen wurden im Stadtteil Groß Borstel begonnen und umfassen folgende Arbeiten: 

- Rückschnitt von verkehrsbehinderndem Bewuchs.

- Mäharbeiten und Entkrautungen auf Baumscheiben.

- Erneuerung von Schutzeinrichtungen für Straßenbäume (Eichenspaltpfähle, Baumschutzbügel etc.).

- Instandsetzen von defekten, jedoch benutzten Bänken im Straßenbegleitgrün.

- Ausbau von defekten, ungenutzten Bänken. 

Dies vorausgeschickt beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 

Zu 1 und 2: 

In Groß Borstel wurden von den vorhandenen Bänken elf Bänke ersatzlos ausgebaut, da diese nach Feststellung der Gartenbauabteilung nicht oder kaum genutzt werden. Zehn Bänke wurden überholt und erhalten neue Bankbeläge.

Zu 3:

Die Kosten für die Beschaffung und den Einbau einer Bank belaufen sich auf 425,- Euro. 

Zu 4:

Bei konkreten Rückmeldungen aus der betroffenen Bevölkerung werden die Ausbauentscheidungen im Einzelfall nochmals überprüft und ggf. revidiert.

 Zu 5:

Das Bezirksamt steht den Angeboten von Sponsoren und Patenschaften generell positiv gegenüber. Eine aktive Sponsorensuche für das öffentliche Grün ist mehrfach durch das Fachamt für Stadtgrün und Erholung bei der Behörde für Umwelt und Gesundheit durch Presseaufrufe und via Internet erfolgt. 

Frommann