Kleine Anfrage 

Hamburg, den 16.09.2003

Betr.: Altersteilzeit im Bezirksamt II 

In der Antwort auf die kleine Anfrage 34/2003 hat der Bezirksamtsleiter mitgeteilt, dass sich derzeit 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Altersteilzeitregelungen befinden. 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter: 

1. Wie viele von den in der Anfrage 34/2003 aufgeführten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind Männer bzw. Frauen (bitte nach Beamten, Angestellten und Arbeitern aufschlüsseln)?

2. Wie lange laufen die Altersteilzeitregelungen im Bezirksamt bereits?

3. Seit wann gibt es den erwähnten generellen Einstellungsstop?

4. Welche Kosten entstehen der Verwaltung zusätzlich aus den umgesetzten Altersteilzeitregelungen (aus den Aufstockungsbeträgen) über die gesamte Restdauer der einzelnen Arbeitsverhältnisse?

5. In welchen Jahren entstehen in welcher Höhe Einsparungseffekte und in welchen Jahren zusätzliche Aufwendungen?

6. Werden seitens der Verwaltung Rückstellungen gebildet bzw. existieren Berechnungen über die Höhe von eventuell zu bildenden Rückstellungsbeträge entsprechend den Vorstellungen des Bundesfinanzministeriums?

7. Zuschüsse vom Arbeitsamt bzw. ein Ausgleichsanspruch bestehen nicht nur für die Einstellung von Arbeitslosen sondern auch bei Übernahme von Auszubildenden.

a) Wie viele Auszubildende haben in den letzten Jahren im Bezirksamt ausgelernt?

b) Wie viele wurden übernommen?

c) Wenn nicht alle übernommen wurden, warum nicht?

d) Wurden für übernommene Auszubildende Ausgleichszahlungen für Altersteilzeitler beantragt oder geleistet? Wenn ja, in welcher Höhe in welchem Jahr? Wenn nein, warum nicht? 

Petra Wilske
Abgeordnete