ANFRAGE

Hamburg, den 15.11.2004 

Betr.: „Kiwittsmoorweg“ endlich instand setzen  

Im Ortsamtsgebiet Langenhorn/Fuhlsbüttel befindet sich  zwischen den Straßen Foßberger Moor und Kiwittsmoor parallel zu den U-Bahngleisen ein Weg, der von vielen Berufstätigen, Rentnern und Schülern, die auch Fahrgäste des öffentlichen Personannahverkehrs sind, benutzt wird.

Dieser Fußweg "Kiwittsmoorweg" sollte nach Aussagen der Verwaltung (vgl. Drucksache 541/02 vom 18.06.2002; TOP 5.5 / 24.06.2002) in den Sommermonaten jeden Jahres instandgesetzt werden. Augenscheinlich ist die Instandsetzung im letzten Jahr "billigst" ausgeführt worden, so dass der Zustand des Weges nunmehr genau so schlecht ist, wie vor der Reparatur. In diesem Jahr ist möglicherweise gar keine Reparatur vorgenommen worden.

Beschädigungen und Auswaschungen durch das Befahren mit LKW und Kleintransportern (Gartenbauabteilung, Gartenbaubetriebe, Dachdeckerein etc.) in Verbindung mit entsprechenden Niederschlägen sorgen bei Schlechtwetter immer wieder für große Pfützen sowie stellenweise für ein deutliches Absacken des Weges in Richtung Bornbach.  

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Ortsamtsleiter:  

1. Wann und in welchem Umfang wurde der Weg seit 2002 repariert und in welcher Höhe sind Kosten hierfür entstanden ?

2. Beurteilt die Verwaltung den jetzigen Zustand des Weges als sicher ?

3. Wurde dem Hinweis von Bürgern, die das beauftragte Gartenbauunternehmen, welches die ersten Schäden im Hinblick auf das Absacken des Weges in Richtung Bornbach verursacht hatte, nachgegangen und Schadensersatzansprüche geltend gemacht? Wenn ja, wann und mit welchem Erfolg ?

4. Wann erfolgt eine umfassende Reparatur oder gar Befestigung des Weges, um zu verhindern, dass wiederum durch "Billigst"-Reparaturen nach kurzer Zeit wieder ein desolater Zustand entsteht.  

Richard Seelmaecker                                Bernd Anders