Prüfungsantrag (nach § 15(4) Bezirksverwaltungsgesetz)

 Hamburg, den 22.11.2004

Betr.: Zugänglichkeit von Häusern im Schrammsweg bei Notfall (Feuerwehr, Krankenwagen u. ä.) 

Die Parksituation im Schrammsweg (Eppendorf) ist schwierig. Trotz eines vorhandenen kleinen öffentlichen Parkplatzes sind in dem Altbauquartier rund um den Schrammsweg zu wenige Parkplätze vorhanden. Es kommt zum ordnungswidrigen Parken. Dabei werden auch die Zugänge/Einfahrten der Hinterhofbebauung (Einfahrten Schrammsweg 33, 19, 13, 11 und 12) durch geparkte PKW blockiert. Bei Begehungen in den Abendstunden waren zwei bzw. drei Zugänge durch parkende Autos zugestellt. 

Anwohner haben in diesem Zusammenhang Bedenken geäußert, ob im Notfall die Wohnungen in den Hinterhofbereichen für Feuerwehr, Kranken- und Unfalldienste schnell genug erreichbar wären. 

Wir bitten daher den Herrn Bezirksamtsleiter, in Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen   

1)   die dargestellten Bedenken prüfen zu lassen             und

2) Vorschläge unterbreiten zu lassen, wie die Zugänglichkeit der Hinterhofbebauung im Schrammsweg für den Notfall verbessert werden kann, z. B. durch zusätzliche Abmarkierungen, regelmäßige Kontrollen bezüglich der Parksituationen vor den Einfahrten u. ä. .

anno Kauffholtz                                                                                   Georg Schulemann
Fraktionsvorsitzender der CDU
im Kerngebietsausschuss