Kleine Anfrage

  Hamburg, den 01.09.2004

Betr.:  Ampelschaltung Willersweg / Ring 3

Im Zuge der Wohnumfeldverbesserung in Zusammenhang mit dem Bau der Umgehung Fuhlsbüttel wurde das Gebiet um den Willersweg verkehrsberuhigt. Die parlamentarische Begleitung dieser Maßnahme oblag dem Ortsausschuss Fuhlsbüttel.

Seit dem wurde die Abbiegerspur aus dem Ring 3 in Richtung Willersweg verlängert und eine spezielle Abbiegephase eingeführt. Zuvor waren dort mehrere schwere Unfälle passiert. 

Anwohner berichten, dass auch die Ampelphasen auf dem Ring 3 in diesem Jahr verändert wurden. Dadurch komme es – nachdem es infolge des Kreuzungsumbaus und der UFu zwischenzeitlich weniger Staus an der Kreuzung Gehlengraben / Tangstedter Landstraße gegeben hatte – nunmehr zu vermehrten Rückstaus auf dem Ring 3 in Richtung Westen und damit zu einer vermehrten Nutzung des „Schleichwegs“ durch den Willersweg. Dies konterkariere die Verkehrsberuhigung.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Herrn Bezirksamtsleiter

1. Welchen Anlass gab es für die Einführung einer speziellen Linksabbiegerphase am Ring 3 in Richtung Willersweg?

2. Hat sich diese neue Phasengestaltung unfallmindernd ausgewirkt?

3. Wie hat sich die Einrichtung der Phase auf den Verkehr auf dem Willersweg ausgewirkt?

4. Wurde die Ampelschaltung im Ring 3 (Richtung Westen) im Bereich zwischen der östlichen Bezirksgrenze und der Langenhorner Chaussee innerhalb des letzten Jahres verändert?

Wenn ja: Wie und weshalb?

5. Kann die Verwaltung den Eindruck widerlegen, dass sich der Verkehrsfluss auf dem Ring 3 verschlechtert hat? Wenn ja: Inwiefern und aufgrund welcher Daten?

6. Welche Erkenntnisse liegen über eine vermehrte Nutzung des Willersweg als Schleichweg für den Straßenzug Gehlengraben/Krohnstieg/Langenhorner Chaussee vor?

 

Gebhard Kraft
Bezirksabgeordneter