ANFRAGE

 Hamburg, den 21.02.05

Betr.: Impfmüdigkeit in Hamburg-Nord? 

Im ersten Quartal des Jahres 2004 ist in Deutschland die Zahl der Impfungen bei Kleinkindern deutlich gesunken. Rund 30% weniger Eltern haben ihre Kinder gegen Masern impfen lassen. 

Vielfältige Gründe sind für diese dramatische Entwicklung anzuführen. Neben dem mangelnden Bewusstsein über die Gefährlichkeit von Infektionskrankheiten ist die weit verbreitete Annahme vieler Eltern, dass der Besuch beim Kinder- oder Jugendarzt mit einer Praxisgebühr verbunden sei. 

Es fallen Leistungen zur Verhüttung von Zahnerkrankungen,  für Gesundheitsuntersuchungen nach § 25 SGB V sowie für Schutzimpfungen grundsätzlich keine Praxisgebühr an. Diese gesetzliche Bestimmung gilt auch für Erwachsene, denn Impfleistungen sind von der Praxisgebühr befreit. Mit dem Rückgang der Impfungen insbesondere gegen die Masern stiegt auch die Gefahr von Masernepidemien. 

Um Masern vollständig zu eliminieren, bedarf es einer Durchimpfungsrate gegen Masern bei Kleinkindern von mehr als 95%. Diese Impfung muss insgesamt zweimal erfolgen. Allerdings sind weniger als 50% aller Kinder in Deutschland zweimal gegen Masern geimpft. 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

  1. Sind der Verwaltung rückläufige Impfraten insbesondere gegen Masern in Hamburg-Nord bekannt?
    1. Wenn ja, seit wann? (Bitte aufschlüsseln nach Impfraten und Jahr)
    2. Wenn ja, welche Gegenmaßnahmen wurden hierzu eingeleitet?
    3. Wenn nein, welche Gefahren sieht die Verwaltung durch den Rückgang der Impfraten in Hamburg-Nord?
    4. Wenn nein, warum nicht?
  1. Wie hoch war die Masern-Inzidenz in den Jahren 2000 – 2004 in Hamburg-Nord? (Bitte aufschlüsseln nach Alter und Geschlecht und 100.000 Einwohner)
  1. Welchen Rang in der Reihenfolge nimmt die Prävalenz von Masern im Verhältnis zu anderen Infektionskrankheiten in Hamburg-Nord ein? (Bitte aufschlüsseln nach Krankheiten und Jahren)
  1. Nach Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (Stand Juli 2004) soll die 1. Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) im 11.  bis 14. Lebensmonat, die 2 Impfung noch im zweiten Lebensjahr durchgeführt werden. Kinder im Vorschulalter sollten eine Auffrischungsimpfung gegen Diphtherie und Tetanus erhalten. Für Jugendliche werden Auffrischimpfungen gegen Diphtherie und Tetanus, Polio und Pertussis empfohlen. Bei unvollständigem Impfschutz sollten die Impfungen vervollständigt werden. Liegen der Verwaltung Daten über den Impf- und Immunstatus von Schulkindern 1. bis 4. Klasse in Hamburg-Nord vor?
    1. Wenn ja, welche Ergebnisse liegen hierzu vor? (Bitte aufschlüsseln nach Klassen, Geschlecht und Jahr)
    2. Wenn nein, warum nicht?

Christine Brüggemann